Russisch-Regionalrunde
Ausgezeichnete Sprach-Botschafter

Greven -

Das beste Team aus zehn Anwärtern: Beim Regionalwettbewerb „Spielend Russisch lernen“ holten Lara Weber und Kristina Kuniza vom Grevener Gymnasium den ersten Platz.

Montag, 21.09.2015, 17:09 Uhr

Ein toller Erfolg: Lara Weber und Kristina Kuniza (von links) vom Gymnasium Augustinianum brachten aus Bielefeld einen ersten Platz mit in die Emsstadt.
Ein toller Erfolg: Lara Weber und Kristina Kuniza (von links) vom Gymnasium Augustinianum brachten aus Bielefeld einen ersten Platz mit in die Emsstadt. Foto: Deutsch-Russisches Forum

Lara Weber und Kristina Kuniza vom Gymnasium Augustinianum in Greven haben die Russisch-Regionalrunde am Ceciliengymnasium in Bielefeld gewonnen. Die beiden 16-jährigen Schülerinnen aus der Emsstadt setzten sich gegen neun weitere Teams aus NRW, Niedersachsen und Hessen durch und dürfen deshalb am 7. und 8. November zum großen Bundescup-Finale fahren.

„Sprache ist der Schlüssel für Dialog und Einblick in die Kultur. Mit unserem Sprachenturnier können junge Leute ihre sprachlichen Kenntnisse auf spielerische Art und Weise erweitern und gleichzeitig Vorurteile abbauen. Zudem ist die Fremdsprache ein wichtiger Grundstein, gerade auch für die berufliche Perspektive eines jungen Menschen“, erläutert Martin Hoffmann , geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Vereins Deutsch-Russisches Forums, der das Sprachturnier in diesem Jahr bereits zum achten Mal ausrichtet.

An insgesamt 202 Schulen in ganz Deutschland war vor den Sommerferien die Auswahlrunde des Bundescups ausgetragen worden, an der insgesamt rund 5000 Schüler teilnahmen. Die Schirmherrschaft für das Projekt haben 15 Kultusminister der Länder übernommen, darunter Sylvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen, sowie die niedersächsische Kultusministerin, Frauke Heiligenstadt.

Insgesamt 20 Schüler in zehn Teams traten in Bielefeld in den Disziplinen Vokabelwissen und Konzentrationsfähigkeit gegeneinander an und würfelten um den Regionalsieg und damit um die Teilnahme am Bundescup-Finale in Deutschlands größtem Freizeitpark, dem Europa-Park in Rust. Dort geht es dann um eine Russlandreise für die Sieger des bundesweiten Russisch-Turniers.

„Der Bundescup ,Spielend Russisch lernen‘ dient dem kulturellen Austausch beider Länder. Das gemeinsame Erlernen von Sprachen bringt die Menschen noch näher zusammen und fördert das gegenseitige Verständnis und das Miteinander der Kulturen“, betont Burkhard Woelki, Direktor Unternehmenskommunikation der Gazprom Germania GmbH. Das deutsche Energieunternehmen mit russischen Wurzeln fördert das Sprachturnier und lädt die Regionalsieger in jedem Jahr zu einem großen Finale ein.

Der Bundescup „Spielend Russisch lernen“ wird in Kooperation mit dem Fond Russkij Mir veranstaltet. Weitere Partner sind die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch, das Goethe-Institut Russland, der Deutsche Russischlehrerverband und der Fachverband Russisch und Mehrsprachigkeit. Das Projekt wird gefördert vom Cornelsen-Verlag sowie Lernidee Erlebnisreisen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3524203?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F4849310%2F4849314%2F
Nachrichten-Ticker