Greven vor 25 Jahren
Toller Sportler, teure Wehr und Drogen im Tank

Vor 25 Jahren feierte der Ausnahme-Sportlehrer  Erich Werner seinen 80. Geburtstag. Aber auch das Thema Schulen wird damals kontrovers debattiert.

Freitag, 08.04.2016, 19:04 Uhr

Mann mit Hut: Erich Werner, Sportlehrer am Gymnasium und Leichtathletik-Trainer, feierte vor genau 25 Jahren seinen 80. Geburtstag.
Mann mit Hut: Erich Werner, Sportlehrer am Gymnasium und Leichtathletik-Trainer, feierte vor genau 25 Jahren seinen 80. Geburtstag. Foto: WN Archiv

Eltern wollen Gesamtschule in Reckenfeld : Nachdem die Gesamtschulgründung in Greven gescheitert ist, kommt der Druck nun aus Emsdetten. Da knapp 100 Schüler aus Greven und Emsdetten von der Saerbecker Gesamtschule abgelehnt wurden, setzen einige Eltern auf eine Schul-Neugründung im Grenzgebiet der beiden Städte. Der Reckenfelder Treff, auch damals schon aktiv, lädt Ende April zu einer Informationsveranstaltung.

Echter Sportpromi wird 80: Erich Werner coachte nicht nur seine ehemalige Ehefrau zur Silbermedaille im Kugelstoßen bei Olympia 1952, er stand 1932 auch selbst kurz vor dem Sprung in den Olympiakader. Im übrigen war er umtriebiger Sportlehrer am Gymnasium, leichtathletischer Talentsucher und nach dem Krieg auch Trainer der Grevener Handballfrauen. Den „Grandseigneur“ des Grevener Sports lassen Aktive an diesem Tag im April richtig hochleben.

Drei neue Fahrezeuge für die Feuerwehr : Natürlich, es kommt immer auf die Sichtweise an. Stadtbrandmeister „Tönne“ Herting freut sich: „Jetzt können die Grevener endlich wieder ruhig schlafen.“ Stadtdirektor Klaus-Friedrich Peters erinnert aber auch an die finanziellen Belastungen für Greven: „Die Feuerwehr hält uns finanziell im Atem.“ Rund 300 000 Mark muss die Stadt insgesamt in den Fuhrpark der Feuerwehr investieren.

Tank als Rauschgiftversteck: Wäre der junge Mann nicht mit seinem Volvo in Höhe der Autobahnauffahrt liegengeblieben, wäre dem im Greven beheimateten Rausgiftdezernat wohl ein dicker Fisch durch die Lappen gegangen. Die Beamten jedenfalls witterten Verdacht und ließen das Fahrzeug an einer Tankstelle an der Königsstraße zerlegen. Dabei entpuppte sich der Gastank des Fahrzeugs als ein vorzügliches Behältnis, um dort etliche Kilo Rauschgift zu verstauen. Zwar fand man im Tank lediglich Spuren der Drogen. Der Mann allerdings gab letztlich zu, größere Mengen in Hamburg verkauft zu haben.

Hornemanns Handschrift: Nicht nur, dass seine, allerdings deutlich eingedampften Pläne für den Umbau der Ortsmitte Reckenfeld umgesetzt wurden, auch die Fassaden des Verwaltungsgebäudes der Firma Schlick zeigen jetzt deutlich die Handschrift von Jürgen Hornemann. Aus tristen Industriebauten, die gesichtslos nebeneinander gereiht waren, entsteht eine durchaus homogene Fassade, auch heute noch ansehnlich. Die angedeuteten Förderbänder in der Fensterfront verweisen auf die Produktionspalette des Unternehmens.

Ulrich Reske

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3918037?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F4849297%2F4849306%2F
Zu dumm: Adresse auf wildem Müll
Der kommt weg: Der Containerstandort Niedinkstraße hat zu viele Durchreisende zum Entsorgen veranlasst. Auch zwei weitere Standorte lässt das Sachgebiet Umwelt und Geoinformation verlagern.
Nachrichten-Ticker