„Schlager lügen nicht“
Die allerletzte Chance

Reckenfeld -

Mit „Schlager lügen nicht“ brachte die Münsterländische Freilichtbühne in den vergangenen beiden Jahren tausende Besucher zum Lachen und Mitsingen. Zum Abschluss des laufenden Theater-Sommers geht es noch einmal auf Zeitreise in die 70er Jahre.

Montag, 29.08.2016, 20:08 Uhr

Knallbunt und urkomisch: Noch einmal lassen es Maria Spengler (Cathrin Herkt, links), ihre Tochter Doro (Lea Bröker, rechts) und deren Freund Jürgen (Niklas Bieling) auf der Freilichtbühne ganz im Stil der 70er Jahre krachen.  
Knallbunt und urkomisch: Noch einmal lassen es Maria Spengler (Cathrin Herkt, links), ihre Tochter Doro (Lea Bröker, rechts) und deren Freund Jürgen (Niklas Bieling) auf der Freilichtbühne ganz im Stil der 70er Jahre krachen.   Foto: Heidrun Riese

Wer das kunterbunte Spektakel voller Ohrwürmer miterleben möchte, muss sich allerdings sputen: Zwei der drei Vorstellungen, die am zweiten September-Wochenende stattfinden, sind schon so gut wie ausverkauft. Es ist übrigens die allerletzte Gelegenheit auf ein Wiedersehen mit Familie Spengler und dem Team der Schlagerparade. „Es wird keine weitere Wiederaufnahme geben“, kündigt Regisseur Frank Meinecke an. „Nach dem dritten Jahr ist definitiv Schluss.“

Fans der Freilichtbühne dürfte die von bekannten Schlagern wie „Im Wagen vor mir”, „Das schöne Mädchen von Seite eins”, „Fiesta Mexicana” oder „Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben” gespickte Geschichte bekannt sein: Tochter Doro (Lea Bröker) und Mutter Maria ( Cathrin Herkt ) gewinnen eine Mallorca-Reise. Zum zehnten Geburtstag der „Schlagerparade“ geht es auf die Urlaubsinsel, wo die beiden Frauen in einige Irrungen und Wirrungen verstrickt werden. Eine von ihnen landet sogar in den Schlagzeilen, weil ihr durch ein zufälliges Foto eine Affäre mit Sänger Dieter Kern (Sebastian Horstmann) angedichtet wird. Der wiederum will Peter Helmut Bock (Klaus-Dieter Niepel) seinen Job als Moderator des beliebten Fernsehformats streitig machen.

Und doch gibt es ein paar Neuerungen, unter anderem beim Bühnenbau. „Da müssen wir uns den diesjährigen Stücken anpassen“, erklärt Meinecke, dem erneut Maria-Darstellerin Herkt als Regieassistentin zur Seite steht. Ein Beispiel: Im vergangenen Sommer hatte das „Schlager lügen nicht“-Team das Piratenschiff aus „Peter Pan“ in die Mallorca-Szenen eingebunden. „Weil wir das an eine andere Bühne verkauft haben, müssen wir umdenken.“ Auch bei der Besetzung gibt es Änderungen: Schlagerstar Björn wird nicht mehr von Stefan Erdmann verkörpert, sondern von Enrico Pohle. Wer dieses Jahr „Toast Hawaii“ gesehen hat kennt ihn bereits als Moderator des Wunschkonzerts. Bei den Tänzern gibt es ebenfalls einige neue Gesichter. Und, darauf dürfen sich besonders die eingefleischten Fans des Gute-Laune-Musicals freuen: „Eine witzige Figur kommt hinzu“, verrät Meinecke. Mehr aber nicht, es soll schließlich eine Überraschung sein.

Dass das Publikum erneut in den Genuss von „Schlager lügen nicht“ kommt, ist übrigens nicht nur der Tatsache geschuldet, dass die Freilichtbühne mit „Toast Hawaii“ aktuell die Vorgeschichte zeigt, Grund für die zweite Wiederaufnahme ist vor allem die große Nachfrage im vergangenen Jahr. „Die letzten drei Vorstellungen waren alle ausverkauft“, erinnert sich Meinecke. „Wir mussten einige hundert Interessierte wieder nach Hause schicken, die keine Karten mehr bekommen haben.“ Herkt ergänzt: „Das waren so viele, dass wir mit ihnen den gesamten Zuschauerraum hätten füllen können.“

Und das Musical aus der Feder von Thomas Schiffsmann taugt auch in seinem dritten Jahr noch einmal für drei volle Tribünen. Für die Premiere am 8. September (Donnerstag) sind noch einige Tickets erhältlich. Für die Vorstellungen am 9. September (Freitag) und 10. September (Samstag) gibt es nur noch Restkarten. Der Eintritt kostet 15 Euro, mit Ermäßigung zwölf Euro. An allen drei Terminen geht es um 20.30 Uhr los. Wer den letzten Termin wahrnimmt, sollte etwas mehr Zeit mitbringen. Im Anschluss an die Aufführung wird rund um den Kiosk wieder eine Schlagerparty mit Zuschauern und Schauspielern gefeiert. Der Eintritt ist im Ticketpreis enthalten, nur Getränke und Snacks kosten extra.

Kontakt: ✆ 02575/1566, www.reckenfeld-freilichtbuehne.de.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4266259?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F4849297%2F4849302%2F
Münster soll „Hauptstadt der Freundlichkeit“ werden
Ein Akt der Freundlichkeit: Künstler Thomas Nufer (l.) möchte Münster zur „Hauptstadt der Freundlichkeit“ machen und geht gleich mit gutem Beispiel voran: Er eilt Passanten zur Hilfe, die gerade ein Erinnerungsfoto vor dem Rathaus schießen wollen.
Nachrichten-Ticker