Präventologin
Lebensfreude ist machbar

Greven -

Martina Schumacher ist Präventologin und kümmert sich als solche besonders um die Gesundheit von Lehrern. Denn die sind steigenden Belastungen ausgesetzt. Wer wüsste es besser? Martina Schumacher hat bis vor Kurzem selbst unterrichtet.

Dienstag, 06.09.2016, 18:09 Uhr

Bewegung, gesunde Ernährung, Entspannung, Achtsamkeit – beherzigt man einige Ratschläge, kann jeder mehr Lebensfreude erlangen und den Alltagsstress besser an sich abperlen lassen, davon ist Martina Schumacher überzeugt.
Bewegung, gesunde Ernährung, Entspannung, Achtsamkeit – beherzigt man einige Ratschläge, kann jeder mehr Lebensfreude erlangen und den Alltagsstress besser an sich abperlen lassen, davon ist Martina Schumacher überzeugt. Foto: oh

„Ich wollte immer Lehrerin werden.“ Dieses Ziel hat Martina Schumacher auch erreicht – allerdings waren ihre Fächer Englisch und Sport nicht gerade gefragt, als sie damals ihr Studium abschloss. Es gab sogar einen Einstellungsstopp. Also schob sie etliche Jahre später ein weiters Studium (Englisch) nach und wurde mit 16 Jahren Verspätung doch noch Lehrerin.

Ein ganz schön fordernder Job, das weiß die Grevenerin inzwischen aus eigener Erfahrung und von vielen Kollegen, die mit einem immer stressigeren Umfeld zurecht kommen müssen. „Die Belastungen werden immer größer durch die Anforderungen, die an uns herangetragen werden“, sagt die Pädagogin. Das liege an immer steigenden Anforderungen, die an Schulen und das dortige Fachpersonal gestellt würden. Beispiel: Inklusion. „Gut gedacht, schlecht gemacht“, sagt Martina Schumacher, die darauf verweist, dass es einfach nicht genug Fachpersonal gebe. Zudem habe man es im Schulalltag mit immer mehr emotional auffälligen Schülern zu tun, die Aufmerksamkeit einfordern. Das gehe oft auf Kosten der anderen Schüler in – ganz nebenbei bemerkt – viel zu großen Klassen. Auch die Integration von Flüchtlingskindern erfordere mehr Ressourcen, als sie zur Verfügung gestellt werden. Und der zunehmende Trend zur Dokumentationspflicht lenke immer mehr vom Kerngeschäft der Lehrer ab: dem Unterrichten.

Nicht zuletzt: „Auch die Eltern werden immer schwieriger.“ Sie darf das inzwischen sagen, denn auf Eltern muss sie (fast) keine Rücksichten mehr nehmen. Ihre halbe Stelle als Lehrerin an der Anne-Frank-Realschule hat sie wieder aufgegeben.

Um sich ganz der Förderung der (psychischen) Gesundheit von Lehrern zu widmen. Sie ist seit Jahren als ausgebildete Präventologin an anderen Schulen in ganz NRW unterwegs. Der Bedarf nimmt nach ihrer Wahrnehmung deutlich zu. Lange Ferien, mittags Feierabend, Beamtenstatus – das Bild von Lehrern in der Öffentlichkeit stimme immer weniger mit der Realität überein. Immer mehr Arbeit in immer weniger Zeit, ständige Erreichbarkeit – die Stressfaktoren dieser Tage treffen nicht nur die Lehrerschaft, aber eben auch sie. Und auf sie kann Martina Schumacher eben ganz besonders eingehen. Was sie empfiehlt: Bewegung, gesunde Ernährung, Entspannung und somit insgesamt mehr Lebensfreude .

Was sich so leicht anhört, ist tatsächlich ein Prozess, der einiges an Zeit und Aufmerksamkeit erfordert. „Das ist Arbeit“, sagt die Präventologin. „Ich verstehe mich als Impulsgeberin. Ich gebe den Kunden einen Werkzeugkasten an die Hand.“ Was diese daraus machen, liege in ihrer eigenen Verantwortung. Sich Entspannungspausen gönnen (auch während der Arbeit), aktiv sein, Achtsamkeit sich selbst gegenüber walten lassen: diese Ratschläge versucht sie stets mit ganz konkreten Beispielen anzureichern. „Alles was wir erleben, geht durch unseren Vorhang der Erfahrungen.“ Mitunter helfe es daher sehr, bei der Beurteilung bestimmter Begebenheiten einfach mal eine andere Perspektive einzunehmen. Bewegung und gesunde Ernährung unterstützen den Effekt einer positiven Lebenshaltung. Der Lohn: mehr Lebensfreude. Das kann selbst bei Zeitgenossen helfen, die von Natur aus eher dazu neigen, alles sehr schwer zu nehmen.

Weil ihre Tipps im Grunde sehr universeller Natur sind, will sich Martina Schumacher im Übrigen künftig nicht allein auf Lehrer als Zielgruppe beschränken.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4285844?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F4849297%2F4849301%2F
Mops sorgt für großen Medienandrang
Bei ihrer neuen Besitzerin Michaela Jordan in Wülfrath geht es Wilma gut.
Nachrichten-Ticker