Kulturinitiative
Ausgezeichnet

Greven -

„Ein außergewöhnlich gutes Programm“ versprechen die Mahcer von der Kulturinitiative für das nächste Halbjahr. Ein Höhepunkt: Hannes Wader.

Freitag, 28.10.2016, 11:10 Uhr

Günther Hill, Egon Koling und Peter Hamelmann freuen sich auf die vielen Künstler, die auf Einladung der Kulturinitiative wieder nach Greven kommen.
Günther Hill, Egon Koling und Peter Hamelmann freuen sich auf die vielen Künstler, die auf Einladung der Kulturinitiative wieder nach Greven kommen. Foto: Peter Beckmann

Dass diejenigen, die für ein Programm verantwortlich sind, dieses Programm gut finden, ist natürlich normal. Da sind Günther Hill, Egon Koling und Peter Hamelmann von der Kulturinitiative keine Ausnahme. Aber: Bei der Vorstellung des Programm für das erste Halbjahr 2017 kommen die drei förmlich ins Schwärmen. „Es ist ein außergewöhnlich gutes Programm“, erklärt Vorsitzender Egon Koling.

Das kann er ja gut erzählen – aber: er kann es sogar beweisen. Denn zumindest alle Musiker, die im kommenden Halbjahr auf Einladung der KI auf der Bühne in der Kulturschmiede oder im Ballenlager stehen, haben jede Menge Auszeichnungen vorzuweisen.

Die auftretenden Künstler haben entweder große Namen – zum Beispiel Hannes Wader , haben sich bereits in Greven einen Namen gemacht oder sind schlicht unbekannt. Sie machen Musik, schauspielern, erzählen. „Wir haben versucht wieder ein sehr facettenreiches Programm zusammen zu stellen“, erklärt Peter Hamelmann, Geschäftsführer der Kulturinitiative und von Greven Marketing in Person.

So sei es auch eine Maxime der KI, unbekannten Künstlern eine Chance für Auftritte zu geben. „Und bisher haben wir in den meisten Fällen Glück gehabt und wirklich gute Leute gesehen“, schwärmt Günther Hill, der sich bei der KI um das Catering kümmert.

Wie bereits erwähnt: Hannes Wader dürfte der bekannteste Künstler sein, die WDR-Big-Band hat natürlich auch einen großen Namen, Tommy Schneller und die Nighthawks sind vielen Grevenern von zurück liegenden Auftritten bestens bekannt. Das WWB-Trio mit dem Grevener Jung Andreas Wermeling, das Jaurena Ruf Project und Stefan Schael müssen sich – zumindest in Greven – noch einen Namen machen.

Wie gesagt: Es ist ein facettenreiches Programm. „Wir wollen eben nicht nur die Bullemänner nach Greven holen“, fasst Koling zusammen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4397808?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F4849297%2F4849300%2F
WDR macht Platz für 130 Wohnungen
Von der Mondstraße zum Servatiiplatz (v.l.) Stadtbaurat Robin Denstorff, Studioleiterin Andrea Benstein, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Carsten Wildemann (Leiter der WDR-Gebäudewirtschaft), Dr. Christian Jäger (Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau) und Dr. Thomas Robbers (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster) stellten die gemeinsamen Pläne von Stadt und WDR vor.
Nachrichten-Ticker