Habben-Idee stößt auf viel positive Resonanz
Keinesfalls Utopia

Greven -

Bebauung des Busbahnhofs, Überwurf über die Bundesstraße, ein Hafenbecken in der Emsaue: Die Zukunftsvorschläge von Uwe Habben (wir berichteten) stoßen beim Stadtplaner und vielen Politikern durchaus auf Zustimmung.

Freitag, 10.02.2017, 17:02 Uhr

 
  Foto: res

„Alle haben gesagt das geht nicht. Dann hat es einfach einer gemacht,“ zitiert Stadtplaner Jakob seinen Wahlspruch. Quintessenz: Dass es nicht geht, habe der Macher schlicht nicht gewusst. So oder ähnlich könnte auch eine Stadt-Vision auf den Weg gebracht werden, die die Zeitung zum Ende des vergangenen Jahres präsentierte. Das Greven-Modell von Uwe Habben lässt die Stadt in Richtung Ems wachsen, überschreitet die Umgehungsstraße (ehemals B 219) mit einem breiten Überwurf und weist den dringend erforderlichen innenstadtnahen Geschossflächenbau aus (siehe Themenkasten). „Ein wirklich diskussionswürdiges Konzept“, urteilt Stadtplaner Christian Jakob.

Nun gelt es „Chancen und Risiken“ abzuschätzen, findet Jakob, für den das Modell keinesfalls Utopia ist. „In Grundzügen haben wir das auch schon Ende der 90er Jahre diskutiert“, erinnert sich der Planer. Aussagen zum Weiterwachsen der Stadt in Richtung Ems fänden sich auch im Integrierten Handlungskonzept der Stadt. Nicht der Fluss, sondern die Straße bilde die Cäsur zwischen den Stadtteilen. Mit dem breit angelegten Überwurf diese Hürde zu überwinden, findet Jakob „total spannend“. Dass zudem hochwertiger Geschoss-Wohnraum geschaffen werden könne, passe ins städtische Konzept. „Das ist zentral gelegen.“ Nur keine Mietskasernen dürften hier entstehen.

B 219 als Hinderungsgrund

Doch wie lässt sich ein Prozess befeuern, der schon im Ansatz gute Qualitäten zeigt? Verschiedene Wege sieht Jakob. Ohne Zweifel von Vorteil sei, dass die Stadt hier die Flächen selbst in der Hand habe. „Insofern kann es der Chef zur Chefsache machen.“ Aber auch der politische Weg könnte zielführend sein. „Die Politik müsste den Ball aufnehmen“, empfiehlt Jakob.

„Gut, dass solche Ideen entwickelt werden“, stößt der Habben-Vorschlag bei FDP-Fraktionschef Wilfried Roth auf positive Resonanz. Vor allem Wohnraum auszuweisen, hält er für immens wichtig. An der Ems selbst böten sich unterschiedliche Chancen. Auf der einen Seite das Setex-Quartier und auf der anderen die Stadt, die an die Ems rücke. Das Problem der Sportplätze müsse man aber im Auge behalten. „Zumindest der Schulsport muss gesichert bleiben“

Eher mit Skepsis begegnet Jürgen Diesfeld, Vorsitzender des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt, den Plänen. Vor allem die zur Landstraße abgestufte B 219 sieht er als Hinderungsgrund. „Darüber würde ich mich gern´einmal mit Herrn Habben unterhalten.“ Dem empfiehlt er zudem, etwas detailliertere Darstellungen zu liefern, ehe die Politik sich darum kümmern könne.

Personalmisere in der Stadtplanung

Grünen-Fraktionschef Michael Kösters-Kraft räumt ein, dass ihm die Planungen nicht mehr ganz präsent seien. Allerdings möchte er Geschosswohnungsbau an dieser Seite der Ems eher nicht favorisieren

Mehr zum Thema

Die lange Bank kennt SPD-Fraktionschef Dr. Christian Kriegeskotte. Auf der liegt auch sein Antrag zum Mietwohnungsbau in Greven . „Seit eineinhalb Jahren.“ Insofern sei es richtig an dieser Stelle Wohnungen auszuweisen, zieht er die Verbindung zu dem Habben-Modell. „Das sind städtische Brachflächen.“ Ein Beleg für die Notwendigkeit des Wohnungsbaus findet Krieges­kotte in der aktuellen Geburtenquote. „Die stieg von 2011 bis heute um 63 Prozent auf 400 Geburten.“

Auch wenn er die Idee eines Hafenbeckens in Richtung Ems als „etwas verschnörkelt“ bewertet, empfiehlt er, das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen. Allerdings zieht er auch den Bogen zur Personalmisere in der Stadtplanung (wir berichteten). „Das kann einfach nicht sein, dass wir Entwicklungen verschlafen.“

Auch der Ideengeber selbst will am Ball bleiben. Nicht zuletzt die hohe Zustimmung für das Projekt motiviert Uwe Habben. „Ich würde das Projekt jetzt gern einmal dem Bürgermeister vorstellen.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4619889?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F4849293%2F4849295%2F
Nachrichten-Ticker