Pakete aufgerissen
Handys und Parfüm erbeutet

Reckenfeld -

Ein 18-jähriger Grevener schien seit einiger Zeit dem Teufelskreis Drogen entkommen zu sein. Davon war das Amtsgericht Steinfurt am Donnerstag jedenfalls überzeugt. Deshalb verurteilte das Gericht den mehrfach vorbestraften jungen Mann wegen Unterschlagung „nur“ zu einer Schadenswiedergutmachung in Höhe von 1400 Euro.

Dienstag, 16.05.2017, 16:05 Uhr

 
  Foto: dpa

Der Angeklagte erschien ohne Anwalt und gab alle ihm vorgeworfenen Taten zu. Der 18-jährige zukünftige Azubi aus Greven war im vergangenen Jahr als Aushilfe im Reckenfelder Frachtzentrum beschäftigt. Der Täter musste Container mit Paketen füllen, die für ein Verteilerzentrum in Hamburg bestimmt waren. In seiner Schicht am 4. August 2016 riss er insgesamt 22 Paketsendungen auf, in denen Handys und Parfüm waren. Die Mobiltelefone und das Duftwasser schleuste er aus dem Betriebs heraus. Aus dem Erlös versorgte sich der Angeklagte mit Alkohol und Drogen, um seine Sucht zu befriedigen.

„Das war alles zu einfach. Ich habe keine Kamera gesehen, die mich beobachtet haben könnte. Und ich wurde auch nach der Schicht nicht untersucht“, betonte der Täter. Die leeren Pakete wurden trotzdem nach Hamburg transportiert. Dort war dann die Unterschlagung aufgefallen. Das geschädigte Unternehmen bezifferte den entstandenen Gesamtschaden auf 4500 Euro.

Ein Vertreter der Jugendgerichtshilfe bescheinigte seinem Klienten eine hohe Intelligenz: „Bis zum Alter von 15 Jahren war alles in Ordnung. Dann driftete er ab und wurde drogen- und alkoholabhängig.“ Als der Angeklagte den Nervenzusammenbruch und die Ohnmacht seiner Mutter im vergangenen Jahr hautnah mitbekommen hatte, habe er dem „Teufelszeug“ abgeschworen, so die Jugendgerichtshilfe weiter.

Die Staatsanwältin forderte aufgrund der positiven Sozialprognose „nur“ eine Schadenswiedergutmachung. „Ich bereue alles, bin aber davon überzeugt, dass Drogen in meinem Leben nicht mehr vorkommen“, lauteten die letzten Worte des Angeklagten.

Der Richter warnte den jungen Grevener: „Sie wissen, wenn Sie den Betrag nicht zahlen, schicke ich Sie wenn nötig auch mehr als zwei Wochen in den Arrest.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4838737?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Nachrichten-Ticker