Serie: Garagentore mit Geschichte
Wenn ein Graffiti Wunschträume lebendig hält

Vielleicht muss man sich Träume täglich optisch vor Augen führen, damit sie in Erfüllung gehen. Bei Reinhard Meiners war es so, dass er immer von einer Harley Davidson geträumt hat. „Die Frage: kann ich mir das leisten? war immer da“, erzählt er. Eines Tages sah der Mitarbeiter der Firma Reiling Recycling, wie Mitarbeiter der Sprühdosen-Designer-Firma „Lackaffen“ zum fünfzigjährigen Jubiläum seines Arbeitgebers ein Fahrzeug gestalteten: Das gefiel ihm so gut, dass er die Idee hatte, sich eine Harley aufs Garagentor sprayen zu lassen. „Vielleicht steht ja dann irgendwann eine echte hinter dem Tor, träumte ich weiter.“ Doch erst einmal hatte natürlich die Familie und alles, was sonst wichtig war, Vorrang. „Aber seit einem Jahr steht hinter dem Garagentor meine Harley“, strahlt der 61-Jährige. Manchmal werden Wünsche eben wahr, wenn man lange genug daran festhält. „Und wenn nicht jetzt, wann dann?“ fragt Meiners, dreht den Schlüssel der Harley um, der unverkennbaren Sound des Motors erklingt, und der Motorradfan stellt sich vor seine Garage zum Foto, auf dem nun zwei Prachtexemplare des legendären Gefährts zu sehen sind.

Donnerstag, 08.06.2017, 12:06 Uhr

Serie: Garagentore mit Geschichte : Wenn ein Graffiti Wunschträume lebendig hält
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4910518?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Nachrichten-Ticker