Zeugen Jehovas im Gespräch
„Die Bibel ist der Maßstab“

In Deutschland galten die Zeugen Jehovas lange als Sekte, die erst in diesem Jahr, nach vielen Prozessen, auch in NRW den Status einer Kirche erhalten hat. In Reckenfeld unterhält die Gemeinschaft einen „Königreichssaal“ als Versammlungsraum. Redakteurin Monika Gerharz sprach mit Evelyn Richter und Achim Stemmler, zwei aktiven Zeugen, darüber, wie sie sich selbst als Jehovas Zeugen verstehen.

Samstag, 17.06.2017, 10:06 Uhr

Warum verweigern Jehovas Zeugen Bluttransfusionen?  Warum gehen sie nicht wählen? Achim Stemmler, der regionale Beauftragte für Nachrichten, und Evelyn Richter, Pressesprecherin der Gemeinschaft in Greven, geben im Interview Antworten.
Warum verweigern Jehovas Zeugen Bluttransfusionen?  Warum gehen sie nicht wählen? Achim Stemmler, der regionale Beauftragte für Nachrichten, und Evelyn Richter, Pressesprecherin der Gemeinschaft in Greven, geben im Interview Antworten. Foto: Monika Gerharz

Wie kommt man eigentlich zu Jehovas Zeugen?

Achim Stemmler : Ich bin katholisch groß geworden, meine Mutter war katholisch, mein Vater evangelisch. Ich war als Jugendlicher von den biblischen Geschichten fasziniert, ich fand sie toll. Aber ich fand dort keine Hinweise auf vieles, was die katholische Kirche lehrte – etwa auf die Dreieinigkeit, auf die Hölle. Zufällig kam ich als Jugendlicher mit Jehovas Zeugen in Kontakt, sie haben mich angeleitet, die Bibel zu verstehen. Mit 19 bin ich dann Mitglied geworden.

Evelyn Richter : Ich bin es durch Erziehung geworden. Meine Mutter gehört zu Jehovas Zeugen. Mein Vater ist evangelisch.

Eigentlich hört man immer wieder, dass Jehovas Zeugen nur unter sich heiraten. Ist das ein Gerücht?

Richter: Es gibt keine Ausgrenzung, wenn man einen Partner hat, der nicht zu Jehovas Zeugen gehört. Aber ich persönlich wünsche mir schon jemanden, mit dem ich den Glaubensweg gemeinsam gehen kann.

Ein Hauptvorwurf der Kritiker Ihrer Glaubensgemeinschaft betrifft das Verbot, Bluttransfusionen zu akzeptieren. Wie stehen Sie dazu?

Stemmler: Grundlage dafür sind zwei Bibelstellen im alten Testament und eine in der Apostelgeschichte, wo gefordert wird, sich von Blut zu enthalten. Das verpflichtet uns. Aber es bedeutet nicht, dass wir uns beispielsweise nicht operieren lassen oder gegen Organtransplantation sind. Es gibt zu Bluttransfusionen sehr gute Alternativen. Viele Ärzte, die gar nicht zu Jehovas Zeugen gehören, forschen daran, und wir haben eigens ein Krankenhausverbindungskomitee, das diese Forschungen sehr sorgfältig beobachtet.

Das Verbot der Bluttransfusion gilt auch für Kinder, es gibt Gerichtsurteile, die eine Behandlung erzwungen haben.

Stemmler: Wenn Kinder krank sind, ist die Situation besonders belastend. Ich bin froh, dass sie sich mir bei meinen Jungs nie gestellt hat. Aber trotzdem gilt: Die Bibel ist der Maßstab für unser Handeln.

Jehovas Zeugen haben lange um die Anerkennung als Körperschaft des öffentlichen Rechts und damit als offiziell anerkannte Religionsgemeinschaft mit Kirchensteuerrecht gekämpft. Man warf ihnen vor allem mangelnde Loyalität zum demokratischen Staat vor, weil Sie nicht wählen gehen. Was steckt hinter dieser Weigerung?

Stemmler: Ich sage es mal salopp: Ich habe schon gewählt – nämlich das Reich Gottes. Ihm fühlen wir uns verpflichtet, dafür arbeiten wir. Wir leben in der Welt, aber sie ist nicht in unserer Verantwortung, und darum gehen wir nicht zur Wahl – wie 25 Prozent aller anderen Deutschen übrigens auch. Aber wir halten uns an die Gesetze – mit einer Ausnahme: Wir verweigern den Kriegsdienst.

Dafür sind im Dritten Reich viele Zeugen ins KZ gesteckt und auch ermordet worden. Steckt diese Verweigerung auch hinter dem Verbot und den Repressalien, denen Jehovas Zeugen derzeit in Russland ausgesetzt sind?

Stemmler: Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht. Man verdächtigt uns, extremistisch zu sein – aber was das bedeutet, wissen wir nicht.

Von Kritikern, die Jehovas Zeugen als Sekte bezeichnen, wird oft gesagt, wer sich von der Gemeinschaft abkehre, werde von allen früheren Freunden und gar der eigenen Familie komplett geschnitten. Stimmt das?

Stemmler: Wenn ein Mitglied gegen biblische Maßstäbe nicht nur verstößt, sondern diesen Verstoß auch gutheißt und daran festhält – etwa bei fortgesetztem Ehebruch – dann hat sich letztendlich dieser Mensch von der Gemeinschaft losgesagt, und mit ihm würde ich deshalb auch keinen Kontakt haben wollen.

Ist genau diese Haltung nicht unbarmherzig, wenn man an das Gleichnis vom guten Hirten denkt, der noch dem letzten verirrten Schaf nachgeht?

Stemmler: Wir lassen niemanden fallen, der einen Fehler gemacht hat. Unsere Ältesten versuchen immer, Kontakt zu halten. Es geht um dieses Dagegenhalten, um das Nichtbereuen. Es ist auch unbarmherzig, wenn jemand auf seinem Verhalten beharrt.

Gilt das auch innerhalb der Familien? Würde sich beispielsweise Ihre Frau von Ihnen abwenden, wenn Sie sich von Ihrer Gemeinschaft lösen wollten?

Stemmler: Nein, da bin ich sicher, meine Frau würde sich nicht abwenden. Die Entscheidung für sie war die zweitbeste in meinem Leben – nach der Entscheidung für den Glauben. Unsere Gemeinschaft verlangt nicht, dass Familien in einem solchen Fall Mitglieder verstoßen.

Könnten Jehovas Zeugen mit anderen Religionen in einen fruchtbaren ökumenischen Dialog eintreten?

Stemmler: Nein. Dafür sehen wir keine Grundlage.

Zum Schluss noch eine ganz persönliche Frage: Sie klingeln regelmäßig an Türen und machen Gesprächsangebote, die selten angenommen werden. Ist das nicht unangenehm?

Richter: Man kann nicht erwarten, dass die Leute immer Zeit haben. Wir machen das Angebot, denn wir haben den Missionsauftrag – alles andere ist die Entscheidung der Menschen.

Stemmler: Was ich allerdings schade finde, ist, dass die Leute immer weniger wissen, was überhaupt in der Bibel steht. Oft ist da nur Desinteresse. Da kommen mir die Tränen. Wenigstens eine eigene Meinung zum Glauben sollten die Menschen doch haben.

Wie reagieren Ihre Nachbarn und Kollegen darauf, wenn sie hören, dass Sie zu Jehovas Zeugen gehören?

Richter: Es kommen natürlich Fragen, wenn ich bei Weihnachts- oder Geburtstagsfeiern nicht mitmache. Dann erkläre ich das, und es wird akzeptiert.

Und warum feiern Sie nicht mit?

Stemmler: Wir feiern keine Feste, die einen heidnischen Hintergrund haben.

Sie sind also keine Feiermuffel aus Prinzip?

Richter: Überhaupt nicht! Mein Mann und ich haben beispielsweise unseren Hochzeitstag ganz groß gefeiert.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4932198?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Nachrichten-Ticker