Rap-Workshop bei der Ferienkiste
„Freundschaft ist wichtiger als Handy“

Greven -

Rappen mit einem Profi – dies war in diesem Jahr zum ersten Mal ein Programmpunkt bei der Ferienkiste. Der Caritasverband war mit im Boot.

Sonntag, 27.08.2017, 07:00 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 27.08.2017, 07:00 Uhr
Diesmal ganz neu im Angebot der Ferienkiste: Ein Workshop, bei dem ein eigener Rap-Song komponiert und aufgenommen wurde.
Diesmal ganz neu im Angebot der Ferienkiste: Ein Workshop, bei dem ein eigener Rap-Song komponiert und aufgenommen wurde. Foto: Sven Thiele

Sommerferien, schönes Wetter und viel Musik: Während der Ferienkiste auf dem Kinderbauernhof Wigger in Greven wurde zu fetten Beats gerappt. Erstmalig wurde in diesem Jahr ein Hip Hop Workshop angeboten. Dieser entstand aus einer Kooperation der Suchtprävention sowie der Erziehungsberatungsstelle des Caritasverbandes mit der Ferienkiste. Unter der Leitung von MC Schneider, professioneller Rapper und Leiter der Rapschool NRW, wurde ein eigens geschriebener Song aufgenommen.

Angeleitet von Andreas Margner, Prophylaxefachkraft der Suchtberatung des Caritasverbandes und Ingo Brokhues, Erziehungsberatungsstelle, entstand nach und nach ein eigener, von einigen Mädchen verfasster Raptext.

Am Dienstag war es dann so weit. Nach einigem Proben ging es ans Mikro. Zu einem eigens für ihren Song kreierten Beat nahmen die Mädchen ihren Rap auf. Der Song handelt von drei Freundinnen, die mitbekommen, dass ein weiteres Mädchen über das Smartphone gemobbt wird – und unternehmen was. Die klare Message des Songs spiegelt sich im Refrain: „Freundschaft ist wichtiger als das Handy. Klar – das Teil ist voll trendy. Aber nimm‘ lieber Deine Freundin bei der Hand, zusammen seid ihr stark wie eine Wand!“ Kommentar der Neu-Rapperinnen: „Das war richtig cool!“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5101377?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Tränen fließen schon vor der Trauung
Groß war die Freude bei (v.l.) Dorothee Ostermann, dass sie an der Trauung von Catarina Merz und Sohn Nils Hölting teilnehmen konnte. Ermöglicht haben das der Wünschewagen des ASB und die Helfer (v.r.) Franziska Burlage, Marlies Kogge und Christian Zimpel.
Nachrichten-Ticker