Cityfest
Die magische 41

Greven -

Tolles Wetter, tolles Programm – das Cityfest lockte viele Tausend Menschen in die Innenstadt und begeisterte.

Montag, 18.09.2017, 09:09 Uhr

Wenn ein Clown erzählt und Faxen macht, sind Kinder immer voll bei der Sache.
Wenn ein Clown erzählt und Faxen macht, sind Kinder immer voll bei der Sache. Foto: Peter Beckmann

Die 41 ist eine eigenwillige Zahl. Macht, wie alle Primzahlen, beim Einmaleins nicht mit, gibt aber mit ganz großen Charaktereigenschaften an, Primadonna eben. Das müsste sich dann ja, wenn die Zahlenmystiker recht haben, auch auf dem 41, Cityfest zeigen. Und ja, bis auf eine Sache stimmt’s:

Die Zahl 41 gilt als kraftvoll und steht dafür, aus vollen Herzen zu geben. Sie ist Garant für den Erfolg von Projekten, denen man sich mit Liebe widmet, sie schwappt über vor Freude, Zuneigung, Glückseligkeit und Genuss.

Mit diesem etwas verqueren Halbwissen im Rucksack schlendere ich also über das 41. Cityfest, freue mich über die juchzenden Kinder auf dem Wilhelmplatz, probiere, wie viele andere auch, die leckeren Sachen, entscheide mich erst mal gegen den Pommes-Papst, würde zu gerne über den roten Teppich direkt in die Zirkusmanege stolzieren. Was es hier alles gibt! Eine Clownsschule, Hüpfburgen, eine Riesenrutsche, die Abenteuerkiste ist dabei, die Lebenshilfe, türkische Mitbürger; das kriegt man beim ersten Rundgang alles gar nicht mit, ich entscheide mich für einen spätere zweite Runde.

Das 41. Cityfest in Greven

1/78
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann

Erst mal ein Zwischenstopp im Niederort. Was? Vier Euro für ’ne Krakauer? Aber man lässt sich ja nicht lumpen, und lecker ist sie auch. Hier hält der Greven-Express, die Läden laden zum Shoppen ein, rechts gibt’s Bier, links einen Wein – oder nein, doch lieber erst mal ein dickes Eis.

Es trubelt, aber drängelt nicht, hier und da drubbeln sich die Leute an den unterschiedlichsten Ständen, verziehen das Gesicht, wenn sie Wollmützen, Schals oder brennende Pelletheizungen sehen – und nehmen alles, wie es eben kommt, neugierig auf.

Gerade verklingen die letzten Töne des Grevener Cityorchesters, da blasen die Rechenfelder los und sorgen für noch mehr beschwingte gute Laune. Die, wen wundert es, vor allem Frau Sonne zu verdanken ist. Deshalb, mutmaßt ein Nachbar am Wurststand („Pommes rot-weiß und ’ne Bratwurst“) deshalb hat sich der Sommer also zurückgehalten: weil er beim Cityfest noch mal richtig aufdrehen muss. Wie immer, schönen Dank auch!

Ach ja, die 41, da, wo sie danebenhaut: Sie wird dem Element Wasser zugeordnet, und davon ist nun wirklich nicht ein Tröpfelchen zu sehen.

Noch eine Anmerkung in eigener Sache, wenn es erlaubt ist: Das 41. Cityfest passt zu mir wie der Deckel auf den Pott; denn nach der Buchstabenarithmetik ergibt die 41 (8+1+14+18) = Hans.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5160284?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Zweitägiges Festival feiert Premiere am FMO
Giovanni Zarrella gehört zu den Schlager-Stars, die Anfang August im Grevener Airportpark auftreten.
Nachrichten-Ticker