Matthias-Claudius-Haus
„ Feiern können die hier“

Reckenfeld -

Die Angehörigen waren zu Besuch. Und sie erfuhren, was im Matthias-Claudius-Haus geboten wird.

Dienstag, 09.01.2018, 15:01 Uhr

Jahresauftakt mit klassischer Musik: Daniela Stampa, begleitet von Franz Twickler, sorgte mit berührender Musik für einen festlichen Rahmen.
Jahresauftakt mit klassischer Musik: Daniela Stampa, begleitet von Franz Twickler, sorgte mit berührender Musik für einen festlichen Rahmen. Foto: Rosemarie Bechtel

Zum Neujahrsempfang im Matthias-Claudius-Haus konnte die neue Einrichtungsleiterin Iris Würthele 35 Angehörige von Bewohnern des Hauses begrüßen. Karin Stuff vom Sozialen Dienst ging in der kurzen Andacht auf den Durst ein. „Die Bewohner haben nicht nur Durst nach Wasser, sondern auch nach Zuneigung, Anerkennung und Liebe. Die Mitarbeiter nach Respekt und Erholung, und die Angehörigen nach Unterstützung und Gesprächen“. Für die Bewohner gab es Bibelsprüche, die sie durch das Jahr leiten sollen.

Der Aufgabe nach einem guten Miteinander möchte auch die neue Einrichtungsleiterin Iris Würthele in ihrem neuen Aufgabenbereich gerne nachkommen. „Im neuen Jahr wird es Veränderungen geben. Hier im Hause fragen wir uns: Wie können wir uns Zeit für die Bewohner nehmen, was können wir optimieren? Was wird die Politik noch aus dem Ärmel ziehen?“

Würthele wies darauf hin, dass die Sorge, genügend Fachpersonal zu bekommen, durchaus im Raum stehe. Man müsse überlegen, wie man junge Menschen für Berufe in der Pflege begeistern könne. „Ich bin schon so lange im Beruf, und ich ma-che ihn nach wie vor mit Begeisterung“, betonte sie, wie erfüllend es sein kann, alte Menschen zu umsorgen.

Auch bauliche Veränderungen wird es in 2018 im Matthias-Claudius-Haus beben. Neben gewissen Innenumbauten muss der feuchte Keller saniert werden. „Ich habe dem Hausmeister schon eine Dienstbadehose und Gummistiefel angeboten“, umriss Würthele die Dringlichkeit dieser Maßnahme. „Langweilig wird es uns nicht.“ Überdies umriss Würthele noch einmal, dass sie das MCH als ein Ort der Begegnung sehe, das offen ist für die Sorgen und Nöte der Menschen, die dort wohnen oder dort ein und aus gehen als Angestellte, als Angehörige, als Besucher.

Wo gearbeitet wird, muss aber auch gefeiert werden, und deshalb plant das MCH im neuen Jahr auch wieder viele Feste. Pflegedienstleiter Ludwig Hillebrand, seit einem Jahr im Haus, gab beim Neujahrsempfang einen kleinen Rückblick auf die vielen Veranstaltungen in 2017. „Feiern können die hier“, stellte er fest und kündigte schon mal den traditionellen Re-Ka-GE-Seniorenkarneval im Hause an.

Doch es gab nicht nur Reden beim Neujahrsempfang. Die Sopranistin Daniela Stampa sorgte mit Franz Twickler am Klavier für ein stimmungsvolles Ambiente. Die vier ausgewählten Lieder wie „Von guten Mächten wunderbar geborgen“ oder auch „Ein schöner Tag“ fanden großen Anklang bei Bewohnern, Angehörigen und den Mitarbeitern, von denen viele an diesem Tag im Sondereinsatz waren.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5412680?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker