Greven
Drohne statt Hubschrauber

Greven -

Zur Kontrolle der Freileitungen setzten die Stadtwerke jetzt Drohnen ein. Diese Stromleitungen befinden sich in den Bauerschaften im Grevener Außenbereich.

Samstag, 17.03.2018, 07:03 Uhr

Bislang wurden die Strom-Freileitungen mit einem Hubschrauber kontrolliert, jetzt setzen die Stadtwerke eine Drohne ein.
Bislang wurden die Strom-Freileitungen mit einem Hubschrauber kontrolliert, jetzt setzen die Stadtwerke eine Drohne ein. Foto: Beckmann

Erstmals lassen die Stadtwerke Greven Freileitungen von einer Drohne aus überprüfen. Wenn das Wetter mitspielt, könnte der Kontrollflug schon an diesem Wochenende stattfinden.

Beflogen werden 17 Kilometer Freileitungen, die zum Mittelspannungsnetz der Stadtwerke Greven gehören. Diese Leitungen befinden sich in den Bauerschaften im Grevener Außenbereich.

Bisher wurden diese regelmäßigen Überprüfungen der Freileitungen aus der Luft vom Hubschrauber aus durchgeführt – mit vergleichsweise hohem Aufwand. Die moderne Drohnentechnik macht das Vorhaben nun einfacher und verursacht auch weniger Störungen für Mensch und Tier als ein Helikopterflug. Selbstverständlich verfügt die beauftragte Fachfirma über alle nötigen Genehmigungen zum Drohnenflug.

Die Stadtwerke Greven kontrollieren ihre Freileitungen in einem Abstand von zwei Jahren auf den allgemeinen Zustand und eventuelle Beschädigungen.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5596007?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Viel Ratlosigkeit rund um den Aasee
Ein Allheilmittel für den See und seine Wasserqualität gibt es nicht. Dies wurde in der Ratsdebatte am Mittwoch deutlich.
Nachrichten-Ticker