Angebote für geflüchtete Frauen
Für gesellschaftliche Teilhabe

Greven -

Die Freude beim Verein Lernen fördern war groß: Im Mai ist in Greven die Integrationsagentur gestartet. Ines Bischoff als hauptamtliche Fachkraft des Trägervereins wird den Fokus in den nächsten Monaten ganz besonders auf die Integration von geflüchteten und neu zugewanderten Frauen legen. Frauen sollen den öffentlichen Raum und seine Angebote für sich entdecken, ihre Ressourcen und Potenziale erkennen und diese für die gesellschaftliche Teilhabe nutzen.

Montag, 18.06.2018, 20:08 Uhr

Ines Bischoff
Ines Bischoff

Mögliche Themen wie Berufsorientierung (Betriebsbesichtigungen, Bewerbungen schreiben), Mobilität (Radfahrkurse, Busfahren, Tickets kaufen), Einkaufen, Freizeitverhalten, Schwimmkurse für Frauen, Kinder und Eltern oder Gesundheit können besprochen werden. „Viele Themen sind denkbar“, so Ines Bischoff. Ebenfalls wird für eine professionelle Kinderbetreuung gesorgt.

Natürlich werden die bestehenden Kontakte zu Ehrenamtlichen und zum Koordinationsteam Integration der Stadt Greven genutzt und damit die Ressourcen vergrößert. Diese Hilfe zur Selbsthilfe soll herausfinden, was die Frauen für eine gelingende Integration brauchen.

Treffen der Frauengruppe: donnerstags ab 6. September, Begegnungsstätte Hansaviertel, Bismarckstraße 36, von 16 bis 18 Uhr.

Fragen zu Familie, Erziehung, Arbeit? Beratung immer am ersten und dritten Donnerstag im Monat, 15 bis 16 Uhr, Begegnungsstätte Hansaviertel.

Kontakt: Ines Bischoff, Lernen Fördern, Friedrich-Ebert-Str. 3, ✆ 0173/ 906 31 48.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5832093?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Label oder Mogelpackung?
CDU und Grüne wollen den Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) durch eine „Münsterland-S-Bahn“ voranbringen, SPD und Linke nannten die entsprechende Resolution im Rat eine Mogelpackung.
Nachrichten-Ticker