Mittelaltermarkt bietet neue Attraktionen für Klein und Groß
Mehr Angebote – mehr Spaß

Greven -

„Der Mittelaltermarkt am Beach ist eine der am besten besuchten Veranstaltungen von Greven an die Ems“, sagt Peter Hamelmann. In diesem Jahr (21./22. Juli) findet der Markt zum fünften Mal statt.

Freitag, 13.07.2018, 13:11 Uhr

Veranstalter und Unterstützer stoßen stilecht an und hoffen auf bestes Wetter.
Veranstalter und Unterstützer stoßen stilecht an und hoffen auf bestes Wetter. Foto: Oliver Hengst

Werbung machen – fast nicht nötig. „Der Mittelaltermarkt am Beach ist eine der am besten besuchten Veranstaltungen von Greven an die Ems“, sagt Peter Hamelmann. Und das, so der Geschäftsführer von Greven Marketing, obwohl die Veranstaltung ein paar Jahre brauchte, um überhaupt ins Saison-Programm aufgenommen zu werden. Inzwischen aber hat sie sich etabliert – so sehr, dass sie gefühlt schon zum Inventar gehört. In diesem Jahr (21./22. Juli) findet der Markt zum fünften Mal statt.

„So etwas wie ein Mittelaltermarkt wurde von Anfang an von vielen Menschen gefordert“, sagt Hamelmann. Das passe doch gut in das Ambiente am Beach. Die Menschen, die das behaupteten, sollten Recht behalten. Es passt, und das wird von vielen Besuchern honoriert. „Der Mittelaltermarkt trifft den Nerv vieler Fans, die zum Teil 30 bis 40 Kilometer Anreise in Kauf nehmen“, freut sich Hamelmann. Was für Martin Barth und die Kreissparkasse, für die er tätig ist, allemal ein guter Grund ist, die Veranstaltung auch in diesem Jahr zu unterstützen.

Vor allem bei Familien ist die Veranstaltung beliebt. Das soll nach dem Willen der Marktorganisation „Zaunreiter“, auch so bleiben – und am Wochenende 21. und 22. Juli sogar noch ausgebaut werden. „In diesem Jahr haben wir viele neue Sachen speziell für Kinder“, sagt Ulrike Hollands. Gatte Stefan Hollands weiß warum: „Über die Kinder kommt man auch an die Eltern heran. Kinder stellen ehrliche Fragen.“ Daraus entwickele sich so manches interessante Gespräch – eben auch mit Erwachsenen, die dabei stehen, sich aber üblicherweise nicht trauen, zu fragen.

Mehr Markt, mehr Qualität, mehr Spaß verspricht das Spektakel am dritten Juli-Wochenende. Der Eintritt kostet zwei Euro. Was im vergangenen Jahr für die allermeisten Besucher kein Problem war. „Dafür wird ja auch immer mehr geboten“, sagt Jan Policnik von Greven Marketing.

Neu dabei: Gaukler Frank von Kneten, der zwischen Heerlagern und Marktständen zugleich als Illusionist unterhält. Für Musik sorgen die Formationen „Talentfrey“ (ebenfalls neu) und „Speellüe“. Tanzgruppen werden diese Impulse sicher gern aufnehmen.

Die Kräuterhexe „Hagzissa“ wird zeigen, wie Tinkturen und Salben hergestellt werden. Im Markttreiben werden Besucher natürlich auch authentischen „Speis und Trank“ finden: Spanferkel (sechs Stunden über offenem Feuer gegart) und Wildgerichte sind im Angebot, aber auch an Vegetarier und Dessert-Freunde haben die Marktbeschicker gedacht. Selbstredend kann sich das Volk auch an Met, Wein und Kirschbier laben.

Damit die Erwachsenen genug Zeit für einen Bummel haben, gibt es reichlich Angebote für die Kinder, unter anderem Karussell, Bogenbahn, Mittelalterrallye (mit Preisverleihung am Sonntag) und Armbrustschießen. Beim Schmied können die jungen Mittelalter-Fans gegen einen kleinen Obolus ein eigenes Wappen anfertigen.

Im Verlauf des Wochenendes wird es auch wieder einen Umzug der Gaukler und Marktleute durch die Stadt geben. Stimmungsvoller Höhepunkt soll am Samstagabend ab 22 Uhr eine spektakuläre Feuershow werden, die allein einen Besuch wert ist. Sie soll rund eine halbe Stunde dauern und ist ganz neu konzipiert worden. „Wir wissen selbst noch nicht, was uns erwartet und lassen uns überraschen“, sagt Ulrike Hollands, die weiß: „Die Feuershow ist immer ein sehr schöner Abschluss des Samstags.“

► Marktzeiten auf dem Gelände „Greven an die Ems“: Samstag (21. Juli) von 11 bis 22 Uhr, Sonntag (22. Juli) von 11 bis 18 Uhr.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5901308?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Kobylanski-Gala als Krisenbremse
Küsschen für... ja für wen denn? Doppelpacker Martin Kobylanski feiert mit Vorbereiter Rufat Dadashov den Führungstreffer.
Nachrichten-Ticker