Viola Niepel ist als Theaterpädagogin und Projektleiterin tätig
Das Hobby zum Beruf gemacht

Reckenfeld -

Für Viola Niepel entwickelte sich aus dem Hobby Freilichtbühne eine berufliche Chance. Die Lovis-Darstellerin in „Ronja Räubertochter“ arbeitet seit 2014 als Theaterpädagogin.

Sonntag, 19.08.2018, 15:02 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 17.08.2018, 12:07 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 19.08.2018, 15:02 Uhr
Sie hat die Bühne auch schon mal als Vorsitzende geführt: Viola Niepel. Heute genießt sie es, sich auf die Aufgabe als Darstellerin zu konzentrieren.
Sie hat die Bühne auch schon mal als Vorsitzende geführt: Viola Niepel. Heute genießt sie es, sich auf die Aufgabe als Darstellerin zu konzentrieren. Foto: ros

Ist der Mensch, der auf der Bühne steht, im Alltag auch so, wie er sich in der jeweiligen Rolle präsentiert? Was machen die Darsteller im wahren Leben? In einer Serie berichtet unsere Zeitung über jene Menschen, die in dieser Saison Rollen an der Freilichtbühne übernehmen. Heute: Viola Niepel .

Für sie entwickelte sich aus dem Hobby Freilichtbühne eine berufliche Chance. Die Lovis-Darstellerin in „Ronja Räubertochter“ arbeitet seit 2014 als Theaterpädagogin und Projektleiterin beim Bildungsträger „defacto“, der bundesweit Arbeitsmarktintegrationsprojekte begleitet. „Es ist ein Traum, dass aus der Hobbyleidenschaft ein Beruf wurde. Es macht unglaublich viel Spaß. Zu verdanken habe ich das dem Bildungswerk der Freilichtbühnen in Hamm, bei dem ich Lehrgänge zur Theaterpädagogin belegte. Unterstützt wurde das von unserer Freilichtbühne.“ Klar: Dafür ging einiges an privater Zeit drauf. Doch theaterbegeistert wie Viola Niepel nun mal ist, nahm sie das gern in Kauf. Sie stand ab ihrem 18. Lebensjahr bei der Freilichtbühne Porta auf der Bühne, spielte dort bis 1992 und kam 1995 nach Reckenfeld. Seitdem wirkte sie in zwölf Bühnenproduktionen als Darstellerin mit und führte in weiteren neun Stücken Regie, unter anderem bei „Hexenjagd“, „Sommernachtstraum“ und „Kalendergirls“.

Erfahrungen für ihre jetzige berufliche Position als Projektleiterin sammelte sie ebenfalls an der Bühne. „Ich war im Vorstand als Schriftführerin tätig und während meiner Zeit als Erste Vorsitzende konnte ich viele Erfahrungen sammeln, die mir jetzt im Job zugute kommen“, berichtet die 50-Jährige.

Die Aufgabe als Vorsitzende, weitere Verpflichtungen und Einsätze an der Bühne sowie die berufliche Veränderung – das wurde ihr schließlich doch zu viel. Sie gab das Amt ab. „Doch der Ausgleich Freilichtbühne soll als Hobby weiter bleiben. Es macht sehr viel Spaß, in der Räuberbande die Lovis zu spielen. Das ist eine starke, aber liebevolle Frau.“

 

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5979272?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Über 30 Grad am Wochenende erwartet
Wetterprognose für das Münsterland: Über 30 Grad am Wochenende erwartet
Nachrichten-Ticker