Partnerschaftsjubiläum mit Montargis
„Eine freundliche Migration“

Greven -

Greven und Montargis feiern gemeinsam Geburtstag ihrer 50-jährigen Beziehung. Ein Fest mit vielen Etappen.

Sonntag, 16.09.2018, 20:26 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 16.09.2018, 19:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 16.09.2018, 20:26 Uhr
Nach der Auffrischung der Partnerschaftsurkunden halten viele Fotografen den Moment im Bild fest.
Nach der Auffrischung der Partnerschaftsurkunden halten viele Fotografen den Moment im Bild fest. Foto: Günter Benning

Blau-weiß-rote Schärpen überall. Aber woran kann man eigentlich den Bürgermeister von Montargis Benoit Digeon erkennen? „Er hat goldene Troddeln an der Schärpe“, erklärt Nelly Dury, die als „Adjoint“ in Grevens Partnerstadt gewissermaßen politisch für die Außenpolitik zuständig ist, „die anderen haben silberne Troddeln.“

Jubiläumsfeier Greven - Montargis

1/94
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning

In Greven braucht man natürlich keine Troddeln, um Bürgermeister Peter Vennemeyer zu erkennen. Er begrüßt am Samstagmorgen die deutsch-französischen Partner im Rathaus, um das 50-jährige Jubiläum der „Jumelage“ zu feiern. Und in diesen Zeiten sagt er auch ausdrücklich, „dies ist eine freundschaftliche Migration der Völker“. Eine, die „unglaublich viele Familien“ verbunden habe.

Der Bürgermeister Digeon aus Montargis erinnerte gleichwohl an Krieg und Konflikt vergangener Zeiten: „Dennoch war der Wille, sich anzunähern und zerstörerischen Ideologien ein Ende zu setzen, am stärksten.“

Die Delegation aus Montargis hatte auch David Petit mitgebracht, Präsident der französischen Partnerschaftskomitees. Er verwies auf die zahlreichen Einzelmaßnahmen hin, die Partnerschaften lebendig halten. Der erzieherische Ansatz: „Dass der Fremde – der andere – für uns gar nicht so seltsam ist.“

Jeu sans frontières: Grenzenloser Sport-Spaß am Beach

1/23
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg

Auch Michel Dury als Präsident des Partnerschaftskomitees verwies auf die zahlreichen politischen Schritte, die den deutsch-französischen Austausch erfolgreich gemacht haben.

Viele Reden, aber kurzweilig, weil sie nämlich in die jeweils andere Sprache schriftlich übersetzt wurden. Anschließend folgte noch ein Ehrungsdauerlauf: Goldmünzen aus Montargis, Erinnerungen an Greven, ein Mosaikstein, den ein französischer Künstler zum Jubiläum entworfen hat. Und dann noch eine Freundschaftstorte von Liesenkötter. „Diese Partnerschaft“, sagt Michel Dury, „fügt dem Gebäude des Friedens einen weiteren Stein hinzu.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6056993?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Ein Laden und mehr
„Macht vier Euro achtzig.“ Verkäuferin Mechthild Speckbrock im Dorfladen Olfen-Vinnum.
Nachrichten-Ticker