Bundesverdienstkreuz am Bande für Roland Böckmann
„Sie sind ein Vorbild für uns alle“

Reckenfeld -

Roland Böckmann wurde am Dienstag mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet: unter anderem für seine Hilfstransporte von Greven nach Polen. Böckmann hat sich außerdem in vielfältiger Weise um „seinen“ Ortsteil Reckenfeld verdient gemacht.

Dienstag, 18.09.2018, 16:18 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 18.09.2018, 16:18 Uhr
Die stellvertretende Bürgermeisterin Christa Waschkowitz-Biggeleben und Landrat Dr. Klaus Effing würdigten im Rahmen einer Feierstunde Böckmanns Engagement.
Die stellvertretende Bürgermeisterin Christa Waschkowitz-Biggeleben und Landrat Dr. Klaus Effing würdigten im Rahmen einer Feierstunde Böckmanns Engagement. Foto: Oliver Hengst

Lange hielt er sich wacker, mühte sich redlich, die Emotionen im Zaum zu halten. Doch als Landrat Dr. Klaus Effing diesen einen Satz sprach, konnte der Geehrte nicht anders und ließ ein paar Tränen der Rührung kullern. „Ohne sie wäre Reckenfeld ein Stück ärmer.“

Adressat dieses Satzes war Roland Böckmann , der am Dienstag im Rathaus der Stadt Greven das Bundesverdienstkreuz am Band erhielt. Familie, Freunde, Unterstützer und andere Verdienstkreuzträger (in Greven gab und gibt es rund 60) wohnten der Feierstunde bei.

Eine Stunde, die fast nicht ausreichte, um alle Verdienste von Roland Böckmann aufzuzählen. Als zuerst die stellvertretende Bürgermeisterin Christa Waschkowitz-Biggeleben und dann Landrat Klaus Effing dennoch den Versuch unternahmen, zumindest die wichtigsten von ganz vielen Mosaiksteinchen zu nennen, staunten die Gäste – und vielleicht auch Böckmann selbst – wo er die Zeit, das Herzblut und die Energie für so viele Projekte hernahm und weiterhin nimmt – denn vor allem seine Poleninitiative führt er weiter fort. Am 13. Oktober startet er mit Helfern zum nächsten Hilfstransport. Um die 80 hat er bereits hinter sich. Auch der Umstand, dass Böckmann kürzlich den 85. Geburtstag gefeiert hat und zuletzt ein paar Tage im Krankenhaus verbringen musste, scheint den Reckenfelder nicht nachhaltig ausbremsen zu können. Auch wenn Effing mahnte: „Denken Sie auch an sich.“

Die Liste des Böckmann‘schen Engagements ist lang, sehr lang. „Ich weiß, dass Sie das jetzt nicht gerne hören, aber das müssen Sie heute mal aushalten“, sagte Effing schmunzelnd. Christa Waschkowitz-Biggeleben betonte angesichts der beeindruckend Vielzahl an Projekten und Initiativen: „Dieser außergewöhnliche Einsatz ist wahrlich keine Selbstverständlichkeit und verdient unser aller Hochachtung.“ Mit der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes werde dieses Engagement „nun zu Recht auch öffentlich gewürdigt“.

Der Landrat erinnerte daran, dass es pro Jahr im ganzen Kreis (rund 440 000 Einwohner) nur eine Handvoll solcher Ehrungen gebe. Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland sei immerhin die höchste Auszeichnung des Landes und eine echte Rarität. „Eine solche Ehrung wird nur Personen zu Teil, die sich weit über das übliche Maß hinaus für ihre Mitmenschen und unsere Gemeinschaft und deren Wohl engagiert haben.“ Dass dies auf Böckmann zutrifft, steht für Effing außer Frage. „Sie gehören zu den Menschen, die nicht nur nach dem eigenen Wohl schauen.“ Und Reckenfeld habe davon in besonderem Maße profitiert. „Seine unermüdliche Schaffenskraft und Einsatzfreude haben die Entwicklung dieses Ortsteils maßgeblich geprägt“, lobte Effing. Böckmann habe ganz erheblich zu einem Wir-Gefühl in Reckenfeld beigetragen. „Sie sind ein Vorbild für uns alle“, schloss der Landrat.

Dem so Gelobten blieb fast die Spucke weg, ein paar passende Worte fand er dann aber doch noch: „Ich bin begeistert und allen dankbar, die mir in all den Jahren geholfen haben.“ Speziell für die Polenhilfe gelte dieser Dank besonders der Familie Stegemann. Auch alle Spender schloss er in diesen Dank ein. Dass sich viele Menschen ihm zu Ehren versammelt hatten, machte Böckmann fast ein bisschen verlegen: „Ich bin erfreut und stolz, dass sie mich hier und heute begleiten.“

Roland Böckmann war übrigens von Adolf Maurer, Nachbar und Freund, für das Verdienstkreuz vorgeschlagen worden.

Bundesverdienstkreuz für Roland Böckmann

1/23
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
Mehr zum Thema
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6062135?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
„Jetzt kann Weihnachten beginnen“
Zwischen den stimmungsvoll beleuchteten Prinzipalmarkthäusern versammelten sich am Sonntagabend Tausende, um gemeinsam internationale Weihnachtslieder zu singen, die David Rauterberg (kleines Bild) auf der Bühne anstimmte.
Nachrichten-Ticker