Umweltprojekt an der Martin-Luther-Grundschule
„Wir wollen kein Plastik in den Meeren“

Greven -

Die Klasse 4a der Martin-Luther-Grundschule hat sich in den vergangenen Wochen im Rahmen ihres Umweltprojektes „Plastik? – Nein Danke!“ intensiv mit dem Thema Umweltverschmutzung durch Plastik und Mikroplastik beschäftigt.

Freitag, 05.10.2018, 20:00 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 05.10.2018, 19:55 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 05.10.2018, 20:00 Uhr
Die Schüler haben mit Hilfe des neu erworbenen Wissens Ideen entwickelt, wie sie in der Schule und im Alltag Plastik einsparen können.
Die Schüler haben mit Hilfe des neu erworbenen Wissens Ideen entwickelt, wie sie in der Schule und im Alltag Plastik einsparen können.

Dabei wurden die Themen Mülltrennung, Recycling, „Woraus besteht Plastik und Mikroplastik überhaupt?“ und „Wie gelangt es in die Umwelt?“ genauer unter die Lupe genommen. Die Schüler haben mit Hilfe des neu erworbenen Wissens Ideen entwickelt, wie sie in der Schule und im Alltag Plastik einsparen können. Ihre Ideen und ihr Wissen über Umweltverschmutzung durch Plastik konnten die Kinder am Tag der offenen Tür der Lutherschule sehr anschaulich an ihrem Ausstellungsstand den interessierten Eltern und Kindern präsentieren.

In liebevoller Handarbeit hatten die Kinder darüber hinaus im Kunstunterricht Leinenbeutel bedruckt, die als Alternative zur Plastiktüte verkauft wurden. Den Erlös für diese Leinenbeutel spendet die 4a dem Umweltprojekt „Meere ohne Plastik“ vom NABU.

Das Thema Umweltverschmutzung durch Plastik/Mikroplastik ist ein sehr aktuelles Thema, das jeden betrifft. Aus diesem Grund hat sich die Martin-Luther-Grundschule im Rahmen ihrer Auszeichnungskampagne „Schule der Zukunft“ besonders auf die Fahnen geschrieben, ihre Schülerinnen und Schüler für das Thema Umweltverschmutzung und umweltbewusstes Handeln zu sensibilisieren.

Ganz im Sinne der BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung) setzen die Kinder sich mit Umweltproblematiken auseinander, so dass die Nutzung nachhaltiger Ressourcen und umweltbewusstes Denken und Handeln bereits im frühen Alter angebahnt werden. „Wir wollen später auch noch eine saubere Umwelt und kein Plastik in den Meeren und Tieren,“ begründen die kleinen Umweltforscher energisch den Einsatz für ihr erfolgreiches Umweltprojekt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6101874?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Tränen fließen schon vor der Trauung
Groß war die Freude bei (v.l.) Dorothee Ostermann, dass sie an der Trauung von Catarina Merz und Sohn Nils Hölting teilnehmen konnte. Ermöglicht haben das der Wünschewagen des ASB und die Helfer (v.r.) Franziska Burlage, Marlies Kogge und Christian Zimpel.
Nachrichten-Ticker