Volkstrauertag
Petra Pau sprichtbei Gedenkstunde

Greven -

Der Volkstrauertag wird in Greven seit 1984 in Form einer Gedenkstunde für den Frieden begangen. Die diesjährige Gedenkstunde am Sonntag, 18. November, steht unter dem Titel „Wir gebieten Frieden, weil dies bitter nötig ist“. Als Rednerin konnte Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau gewonnen werden, teilt die Stadtverwaltung mit.

Montag, 12.11.2018, 11:10 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 12.11.2018, 11:10 Uhr
Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Die Linke) konnte als Gastrednerin gewonnen werden.
Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Die Linke) konnte als Gastrednerin gewonnen werden. Foto: Stadt Greven/Kaspar Cornelius Klink

In diesem Jahr beschäftigt sich die Gedenkstunde mit der historischen Entwicklung des Volkstrauertages und mit der Friedensarbeit auf nationaler und internationaler Ebene. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung (Beginn 11.30 Uhr, Rathaus) durch Henning Drees und Simon Erpenbeck, beide ehemalige Schüler der Musikschule Greven-Emsdetten-Saerbeck. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Peter Vennemeyer folgt die Ansprache von Petra Pau.

Erstmalig wird vor der Gedenkstunde für den Frieden eine Schweigeminute für die beiden hingerichteten polnischen Zwangsarbeiter Franciszek Banaś und Wacław Ceglewski eingelegt. Dazu versammelt man sich um 11 Uhr auf dem Marktplatz, wo im vergangenen Jahr durch den Künstler Gunter Demnig zwei Stolpersteine zum Andenken an Banaś und Ceglewski verlegt worden sind.

Im Anschluss an die Gedenkstunde im Rathaus werden am Ehrenmal an der Lindenstraße und an den Gräbern der gefallenen Soldaten und der Zwangsarbeiterinnen, Zwangsarbeiter und ihrer Kinder auf dem Friedhof Saerbecker Straße Kränze niedergelegt.

Zur Kranzniederlegung am Ehrenmal singt der MGV Concordia. Das Gedenken an den Zwangsarbeitergräbern gestalten in diesem Jahr Schülerinnen und Schüler des Geschichts-Leistungskurses vom Gymnasium Augustinianum, schreibt die Stadt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6182801?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Jetzt rückt der Justizminister in den Fokus
Hackeraffäre um Christina Schulze Föcking: Jetzt rückt der Justizminister in den Fokus
Nachrichten-Ticker