Sternenzauber Gimbte
Weihnachtszauber liegt in der Luft

Gimbte -

Leise Töne erklingen im Dorf, dazu ertönt schöner Gesang. Rund um die Bühne, auf der Lara Patten singt, fröhliche Gesichter. Die Besucher unterhalten sich, essen Waffeln und Reibekuchen, trinken heiße Schokolade und Glühwein. Weihnachtliche Stimmung kommt an diesem ersten Adventswochenende ganz automatisch auf. Die schöne Dekoration, die gemütlichen Hütten und die festliche Beleuchtung rund um Gimbtes Weihnachtsmarkt tragen dazu bei.

Sonntag, 02.12.2018, 20:47 Uhr aktualisiert: 05.12.2018, 16:38 Uhr
Ein Dorf voller Vorweihnachtsvorfreude: Die vielen Lichter und Düfte und die Holzhütten strahlten Gemütlichkeit aus.
Ein Dorf voller Vorweihnachtsvorfreude: Die vielen Lichter und Düfte und die Holzhütten strahlten Gemütlichkeit aus. Foto: Vera Gaidies

Die Auswahl ist auch bei der siebten Auflage des „Gimbter Sternenzaubers“ groß. In den Holzhütten bieten die Aussteller ihre Waren an, fast ausschließlich Handarbeit. Massenware und industriell gefertigte Produkte gibt es hier nicht.

Brigitte Metterhausen ist schon zum dritten Mal dabei. Mit ihrer Freundin war sie das ganze Jahr über fleißig und hat Socken, Schals und Mützen gestrickt. Ein Produkt ist dieses Jahr besonders beliebt. „Der Sparstrumpf ist unser Renner. Alleine bis Weihnachten muss ich noch viele Bestellungen stricken“, berichtet sie. Stricken ist ihr Hobby, das ihr große Freude bereitet.

Auch Familie Berger aus Schmedehausen hat viel Freude daran, Adventskränze und Holzfiguren vorzubereiten. In heimische Holzstämme sägen sie in familiärer Zusammenarbeit weihnachtliche Figuren: Engel, Tannenbäume und Sterne. Auch dünne Baumstammplatten werden weihnachtlich verziert, mit einem Lötkolben brennen sie Schriftzüge wie „Frohes Fest“ oder weihnachtliche Figuren ein. Jeder Adventskranz oder jede Holzfigur ist ein Unikat, Vorlagen und Schablonen gibt es nicht. „Am besten ist der Duft von Tannengrün und Holz, da kommt Weihnachtsstimmung auf“, schwärmt Vater Berger von seinen Vorbereitungen auf den Weihnachtsmarkt.

Josef Grund sorgt mit Kupferkunst für Freude. So berichtet er von einer Kundin, die ihn im Sommer diesen Jahres angerufen hatte, weil sie doch letztes Jahr auf dem Weihnachtsmarkt ein Kupferstück gefunden hatte, welches ihr nicht aus dem Kopf ging. Der Künstler bleibt im Gedächtnis. Zu Weihnachten produziert er Engel, sonst produziert er das ganze Jahr über in Handarbeit unterschiedlichste Figuren und Formen: „Die einzige Maschine, die ich habe, ist die zum Polieren“, berichtet er. Grund produziert jeden noch so ungewöhnlichen Wunsch und macht aus Kunden, die sich Monate später melden, glücklich.

Mit den individuell gestalteten Weihnachtskarten von den Dorffräuleins Britta Müller und Corinna Wensing kann man jedem eine Freude bereiten. Sie basteln schon im Sommer Weihnachtskarten, beginnen also früh und kommen gemeinsam auf die besten Ideen. Jede Karte sieht anders aus, oft sind die Materialien ganz unterschiedlich. Auch hier wird die Liebe zur Handarbeit deutlich.

An anderen Ständen gibt es eine große Auswahl an Weihnachtsdekoration, Konfitüren und Honig, Schmuck – hier sind übrigens Ohrringe in Form von Weihnachtsbaumkugeln der Renner – oder süße Snacks. Für das leibliche Wohl ist insgesamt gesorgt. Mit Reibekuchen, Pommes und Bratwurst sowie Flammlachs ist die Auswahl groß. Dazu ein leckeres Heißgetränk und ein paar selbst gebackene Kekse oder original holländischer Käse. Wenn dann die weihnachtliche Musik im Hintergrund erklingt, ist klar: Bis Weihnachten ist es nicht mehr lange, und Gimbtes Sternzauber verzaubert seine Besucher auch in diesem Jahr.

Sternenzauber in Gimbte

1/25
  • Foto: Vera Gaidies
  • Foto: Vera Gaidies
  • Foto: Vera Gaidies
  • Foto: Vera Gaidies
  • Foto: Vera Gaidies
  • Foto: Vera Gaidies
  • Foto: Vera Gaidies
  • Foto: Vera Gaidies
  • Foto: Vera Gaidies
  • Foto: Vera Gaidies
  • Foto: Vera Gaidies
  • Foto: Vera Gaidies
  • Foto: Vera Gaidies
  • Foto: Vera Gaidies
  • Foto: Vera Gaidies
  • Foto: Vera Gaidies
  • Foto: Vera Gaidies
  • Foto: Vera Gaidies
  • Foto: Vera Gaidies
  • Foto: Vera Gaidies
  • Foto: Vera Gaidies
  • Foto: Vera Gaidies
  • Foto: Vera Gaidies
  • Foto: Vera Gaidies
  • Foto: Vera Gaidies
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6228738?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Neugestaltung des Schlossplatzareals: Ideen intern umstritten
Stefan Jörden (v.l.), Christian Schmitz, Ulrich Krüger, Stefan Rethfeld, Rüdiger Wiechers (sitzend) und Martin Heppner von der Schlossplatzinitiative stellten das Konzept vor. Josef Rickfelder, ebenfalls Mitglied, kritisierte das Vorgehen und ließ sich nicht fotografieren.
Nachrichten-Ticker