Zirkusprojekt an der Grundschule St. Martini
Kinder überwinden Grenzen

Greven -

Wenn das Zirkuszelt zum Klassenzimmer wird: Die katholische Grundschule St. Martini ist in der zurückliegenden Woche von der Barkenstraße ins Zirkuszelt in Beach-Nähe gezogen.

Samstag, 16.02.2019, 16:10 Uhr aktualisiert: 18.02.2019, 16:38 Uhr
Mit viel Akrobatik, Zauberei und eindrucksvollen Kostümen nahmen die Schüler ihre Geschwister, Eltern und Großeltern mit auf eine Reise in eine ganz besondere Fantasiewelt
Mit viel Akrobatik, Zauberei und eindrucksvollen Kostümen nahmen die Schüler ihre Geschwister, Eltern und Großeltern mit auf eine Reise in eine ganz besondere Fantasiewelt Foto: Jens Keblat

Am Donnerstag feierte das groß angelegte Zirkusprojekt der Schule dort Premiere, eine dritte und letzte Vorstellung folgt am heutigen Samstag.

Erst packten die Eltern mit an, dann kamen die vielen Schüler: Viele Eltern halfen bereits am vergangenen Sonntagmorgen beim Aufbau des Zirkuszeltes auf der Wiese am Hallenbad, am Montagmorgen dann übernahmen die Kinder das Kommando in der Manage: Im „Circus Phantasia“ aus Solltau haben die Grundschüler der Martinischule tagelang gelernt, worauf es im Zirkusgeschäft ankommt.

Mit viel Akrobatik, Zauberei und eindrucksvollen Kostümen und Choreographien nahmen die Schüler ihre Geschwister, Eltern und Großeltern bei der Premiere am Donnerstag mit auf eine Reise in eine ganz besondere Fantasiewelt. Dabei sprangen viele der Kinder über ihren eigenen Schatten, überwanden Grenzen und sammelten wertvolle Erfahrungen. Bei der Premiere lobten sowohl die Schulleitung als auch das Phantasia-Team das Engagement von Schülern und Eltern.

Zirkusvorstellung der Martinischule

1/65
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6393287?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
WWU Baskets flambieren auch die Bayern-Talente
Wild entschlossen: Münsters Kai Hänig
Nachrichten-Ticker