„Kart-Cup“ der Jugendkirche Marys
Spaß und Action für Jugendgruppen

Greven/Reckenfeld -

Da quietschten die Reifen und die Motoren dröhnten – am Samstagnachmittag im „Knatterdrom“ in Reckenfeld. Bei „Marys Kart-Cup“ kämpften elf Kart-Fahrer darum, wer die schnellste Runde fahren kann.

Sonntag, 17.02.2019, 19:01 Uhr aktualisiert: 17.02.2019, 19:30 Uhr
In Startposition: Die elf Karts – besetzt durch die Landjugend, die Pfadfinder und das Team der Mary’s – kämpften am Samstagnachmittag mit ganz viel Spaß um die Bestzeit im „Knatterdrom“.
In Startposition: Die elf Karts – besetzt durch die Landjugend, die Pfadfinder und das Team der Mary’s – kämpften am Samstagnachmittag mit ganz viel Spaß um die Bestzeit im „Knatterdrom“. Foto: beh

Veranstaltet wurde der Kart-Cup erstmalig von der Jugendkirche Marys, federführend von Pastoralreferent Matthias Brinkschulte von St. Martinus. Eingeladen waren dazu alle Grevener Jugendgruppen. Gegen eine Startgebühr wurde die Bahn freigegeben. Bei dem ganzen Spaß war der Sieg zweitrangig.

Die Grevener Landjugend, die Pfadfinder und die Mary’s selbst waren von der Partie. Sie bildeten jeweils Zweier-Teams und wechselten sich so regelmäßig ab. Auch Matthias Brinkschulte selbst ließ es sich nicht nehmen, selbst in einem Kart mitzufahren.

Auf die Frage, wie man als Jugendkirche auf die Idee kommt, einen Wettkampf im Kartfahren zu veranstalten, ist die Antwort klar: „Mal anders in Kontakt kommen.“ Der Gedanke dahinter sei gewesen, die Jugendlichen auf eine andere Art und Weise als üblich – Grillabende oder ähnliches – zusammenzubringen. Die etwas „spektakulärere“ Aktion nun sorgte in jedem Fall für strahlende Gesichter bei Mann und Frau und für großen Wettbewerbseifer bei viel Spaß.

Denn nach einer kurzen Einweisung durch das Personal von „Knatterdrom“ standen den Jugendlichen insgesamt 60 Minuten Fahrspaß zuvor. Die ersten 20 Minuten dienten als „Qualifying“ und das erste Einfahren auf der Rennstrecke. Danach folgten 40 Minuten Rennen, die sich für viele der ungeübten Fahrer als anstrengender erwiesen als gedacht.

Zum gemütlichen Ausklang grillten die Teilnehmer gemeinsam und diskutierten dabei über die besten Karts sowie Tricks und Tipps für das nächste Rennen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6397303?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Genehmigung ja – aber viele offene Fragen
Das Windrad in Loevelingloh, hier ein Foto aus der Zeit der Abschaltung, ist am 4. Oktober wieder ans Netz gegangen. Seitdem flammt auch wieder die Lärmschutzdebatte in der Nachbarschaft auf.
Nachrichten-Ticker