Erste karnevalistische Damensitzung der KG Emspünte
Wenn Närrinnen kräftig feiern

Greven -

Am kommenden Donnerstag wird es Grevens erste karnevalistische Damensitzung der Karnevalsgesellschaft (KG) Emspünte e.V. geben. Unsere Mitarbeiterin Stefanie Behring traf nun die Initiatorinnen und Moderatorinnen der bereits ausverkauften Damensitzung, Ulrike Dierkes und Marianne Laufmöller, für ein Interview.

Freitag, 22.02.2019, 20:04 Uhr aktualisiert: 22.02.2019, 21:00 Uhr
Marianne Laufmöller (links) und Ulrike Dierkes präsentieren die Eintrittskarte zur ersten Grevener Damensitzung am Donnerstag. Innerhalb weniger Stunden war die Sitzung vollständig ausverkauft.
Marianne Laufmöller (links) und Ulrike Dierkes präsentieren die Eintrittskarte zur ersten Grevener Damensitzung am Donnerstag. Innerhalb weniger Stunden war die Sitzung vollständig ausverkauft. Foto: Stefanie Behring

Zum ersten Mal eine Damensitzung hier in Greven und schon ausverkauft? Wie haben Sie denn das geschafft?

Marianne Laufmöller: Die Nachfrage scheint einfach da zu sein. Es hat keine 72 Stunden gedauert, da waren alle Karten weg. Dabei haben wir kaum Werbung gemacht, vieles lief einfach so durch Mundpropaganda. Das Ballenlager wird am Donnerstag mit insgesamt 245 Frauen auf jeden Fall gut gefüllt sein.

Wie kamen Sie denn überhaupt auf die Idee, so eine Damensitzung zu organisieren?

Ulrike Dierkes : Früher gab es so eine Sitzung ja in Hembergen, da sind dann alle Grevener hin. Auch in allen umliegenden Orten gibt es so etwas. Da haben wir uns gefragt: Warum eigentlich nicht hier in Greven? Der eigentliche Initialzünder, die Idee auch wirklich umzusetzen, war dann Marianne Laufmöller.

Laufmöller: Wir haben auch direkt positive Resonanz von allen erfahren, denen wir von der Idee erzählt haben. Also musste der Bedarf ja irgendwie da sein. Uns war es wichtig, auch mal Damen anzusprechen, die nicht mehr unbedingt an Altweiber in die Kneipen gehen wollen, und außerdem passt es dieses Jahr ganz gut, weil die KG Emspünte auch noch 66 Jahre alt wird und Jubiläum hat.

Und dann haben Sie sich direkt dafür entschieden, auch durch das Programm zu führen?

Laufmöller: Irgendwie bot sich das so an. Wobei ich noch überhaupt keine Erfahrung mit so einer Moderation habe. Da ist auf jeden Fall einiges an Aufregung und Nervosität dabei.

Dierkes: Wir haben uns auch vorgenommen, uns da abzuwechseln. Ich habe schon öfters selbst geschriebene Büttenreden vorgetragen, aber mit Moderation kenne ich mich auch noch nicht aus. Das ist für uns beide jetzt super spannend.

Was haben Sie denn für die Sitzung geplant?

Laufmöller: Also zu Beginn wird eine Kölsche Cover Band schon mal für gute Stimmung sorgen. Dann kommt Sabine Hollefeld von „dietutnix“ als Emma mit einer Büttenrede. Das Männerballett XXL-fen, die Sängerin Yvonne Krumbeck aus Gimbte und die neue Tanzgruppe der KG Emspünte „Eleven Kisses“ sind auch mit dabei. Ein besonderes Highlight wird auch unser Kaplan Ralf Meyer sein, der mit seinem Priesterkollegen als „Schlabber & Latz“ in die Bütt steigen wird. Ganz am Ende des Sitzungsprogramms kommt der amtierende Stadtprinz Christian I und Püntemariechen Manuela mit ihrem Gefolge und der Brassband, die dann noch einmal richtig für Stimmung sorgen wird. Anschließend – ab ungefähr 21 Uhr – findet dann die Aftershowparty statt.

Ist auch die Aftershowparty dann eine reine Frauenveranstaltung?

Dierkes: Nein, auf keinen Fall. Hier darf dann jeder kommen – auch die Männer (lacht).

Laufmöller: Genau, ab ungefähr 21 Uhr sind die Tore des Ballenlagers geöffnet, auch für alle, die keine Karte mehr ergattern konnten. Der Eintritt kostet dann noch fünf Euro. Aber auch die Sitzung wird nicht nur eine reine Frauenveranstaltung. Neben den Akteuren, die ja auch teilweise männlich sind, haben wir nämlich noch ein Leckerchen: Unser „Nummernboy“ Ramires wird als Zeremonienmeister fungieren und hat auch sonst sicherlich noch so einige Überraschungen in Petto.

Auf was können sich die Damen am Donnerstag sonst noch einstellen?

Laufmöller: Auf ganz viel Spaß und ein abwechslungsreiches Programm. Wir haben sehr unterschiedliche Acts, und ich denke, da ist für jedermann etwas dabei. Selbstverständlich haben wir auch eine gute Getränkeauswahl, und die Möglichkeit für einen Imbiss wird es auch geben.

Dierkes: Und dazu natürlich auch noch auf eine tolle Aftershowparty. Ich bin selbst sehr gespannt, wie es wird, aber es ist auf jeden Fall ein absolutes Novum hier in Greven. Nicht vergessen darf man da auch den Elferrat. Wir aktiven Frauen der KG Emspünte – elf engagierte Damen – werden bestimmt auch für gute Stimmung sorgen. Unser Motto und unsere Kostüme sind allerdings noch geheim.

Mal ehrlich: Wie viel Arbeit war die Organisation der Damensitzung, und wie viele helfende Hände gab es?

Laufmöller: Viele. Wir haben echt Glück, dass wir viele Frauen gefunden haben, die sich zwar während der Sitzung auf der Bühne im Hintergrund und im Publikum aufhalten werden, aber uns im Vorhinein sehr viel unterstützt haben. Auch unsere Männer, die sich mit Karnevalssitzungen und allem drum herum ja schon etwas mehr auskennen, haben uns gut geholfen.

Dierkes: Wir sind durch den Karneval einfach eine eingeschworene Truppe, und das hat man auch bei der Organisation dieser Sitzung wieder gemerkt.

Können Sie denn schon sagen, ob für das nächste Jahr eine Wiederholung geplant ist?

Dierkes: Also die Nachfrage scheint ja auf jeden Fall da zu sein. Aber erst mal wollen wir abwarten, wie es am Donnerstag läuft, und letztendlich muss ja auch der Vorstand entscheiden. Wir freuen uns aber auf jeden Fall auf einen lustigen und schönen Abend.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6410792?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
„Pop kann großen Einfluss nehmen“
In manchen Liedern sind die politischen Botschaften eindeutig, beispielsweise im Punk. Im Schlager wie von Helene Fischer hingegen eher unterschwellig, sagt Dr. Kerstin Wilhelms vom Germanistischen Institut der WWU.
Nachrichten-Ticker