Viele Grevener blieben zu Hause
Jede Menge Spaß und noch mehr Regen

Greven -

Viel Regen, daher weniger Zuschauer, viel Spaß und viel Wurfmaterial aber wenig Politisches: So war der große Karnevalsumzug am Sonntag in Greven.

Sonntag, 03.03.2019, 17:10 Uhr aktualisiert: 03.03.2019, 18:25 Uhr
Bunt, bunter am buntesten: Der CCFfL sorgte für einen Hingucker.
Bunt, bunter am buntesten: Der CCFfL sorgte für einen Hingucker. Foto: Peter Beckmann

Nee, schön ist anders. Nein, da ist jetzt nicht der Karnevalsumzug gemeint. Nein, da geht es um das Wetter. Das konnte sich am Sonntag nicht so recht entscheiden. Und genau so ging es auch vielen Grevenern. Soll ich, oder soll ich nicht. Und viele haben sich für die letztere Variante entschieden und blieben ob des mehr oder weniger starken Regens dann doch zu Hause.

Karnevals-Umzug in Greven Teil 2

1/76
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Jan-Philipp Jenke

Verpasst haben sie einen kunterbunten Zug, dessen Motto darin bestand, Spaß zu haben. Politische Wagen – so gut wie Fehlanzeige. Einzig der Wagen der „Flotten Flieger“ beschäftigte sich mit Monsanto, Glyphosat und das Bienensterben.

Karnevalsumzug in Greven

1/124
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Jan-Philipp Jenke
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann

Auffällig: Es wurde unters Volk geworfen wie lange nicht. Und vor allem was: normale Bonbons, Chipstüten, Schokolade, ganze Pralinen-Kästen, Tempotaschentücher, Stofftiere und sogar Holzlöffel – warum auch immer. Noch auffälliger: Vieles, was geworfen wurde – vor allem die Bonbons –, blieb einfach auf der Straße liegen, wurde von den Kindern ignoriert. Warum? „Die schmecken doch nicht“, erklärt ein Steppke und kickt einen Bonbon mit dem Fuß weg. Ja dann . . .

Aber sonst: Die, die gekommen waren, hatten jede Menge Spaß, und irgendwann merkte auch niemand mehr den Regen. Und spätestens nach dem Zug wurde es – zumindest äußerlich – trockener.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6440911?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Familie kämpft gegen Schimmel in gemietetem Haus
Klaus Baveld von „Menschen in Not“ begutachtet den Schaden.
Nachrichten-Ticker