Greven
Bürgergespräch zum Weltfrauentag

Greven -

Gleichberechtigung – alles schon erreicht? Oder alles nur Gedöns? Anlässlich des Weltfrauentags nutzten die Grünen am Samstag den Markttag, um mit den Grevenerinnen und Grevenern ins Gespräch zu kommen: Die Resonanz war laut Pressemitteilung überraschend hoch.

Sonntag, 10.03.2019, 21:01 Uhr aktualisiert: 10.03.2019, 21:20 Uhr
Lore Hauschild (links), Vorsitzende des Ortsverbandes von Bündnis 90/Die Grünen, freut sich über die differenzierten Gespräche mit den Passanten.
Lore Hauschild (links), Vorsitzende des Ortsverbandes von Bündnis 90/Die Grünen, freut sich über die differenzierten Gespräche mit den Passanten. Foto: Grüne

Dies sei besonders erfreulich in Zeiten, in denen der raue Umgangston in sozialen Netzwerken beklagt werde, heißt es. Besonders der Gehaltsunterschied zwischen Männern und Frauen beschäftigte in den Gesprächen viele Menschen. Dieser Unterschied setzt sich bis ins Alter fort. Einige ältere Grevenerinnen berichteten, dass sie im Alter mit sehr wenig auskommen müssen, obwohl sie ihr Leben lang gearbeitet und sich um die Kinder gekümmert haben.

Auch viele Männer äußerten Unverständnis, dass „Frauenberufe“ im Gesundheitsbereich und im sozialen Sektor verhältnismäßig schlecht bezahlt werden.

Allerdings wurde auch klar, dass Frauen lernen müssen, mehr für sich einzufordern: „Da spielt auch die Erziehung eine große Rolle“, sagte eine Passantin, die als Lehrerin tätig ist. Eine ältere Dame berichtete, in den sechziger Jahren habe sie die Unterschrift ihres Mannes gebraucht, um arbeiten zu dürfen. Diese Zeiten sind zum Glück vorbei. Aber das Thema Gleichberechtigung wird die Grünen auch weiterhin begleiten, da sind sich die Organisatorinnen des Bürgergesprächs sicher.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6461035?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Zwischen Gelassenheit und Videokontrolle
Polizeipräsident Hajo Kuhlisch durfte gemeinsam mit jungen israelischen Sicherheitskräften am Memorial Day einen Kranz niederlegen: „Eine sehr emotionale Erfahrung“, zeigte sich Kuhlisch hinterher beeindruckt.
Nachrichten-Ticker