Autorin Sarah Bosse in der Stadtbibliothek
„Kinder lesen viel“

Greven -

Sarah Bosse hat 120 Bücher geschrieben. Um ihre Leser, sagt sie im Interview, macht sie sich keine Sorgen.

Mittwoch, 20.03.2019, 14:49 Uhr aktualisiert: 21.03.2019, 14:05 Uhr
Sarah Bosse mit Schülern der Erich-Kästner-Grundschule aus Reckenfeld. Die Billerbecker Autorin las in der Stadtbibliothek aus ihren Kinderbüchern.
Sarah Bosse mit Schülern derErich-Kästner-Grundschule aus Reckenfeld. Die Billerbecker Autorin las in der Stadtbibliothek aus ihren Kinderbüchern. Foto: Günter Benning

Sarah Bosse hat ungefähr 120 Kinderbücher geschrieben. Die Billerbeckerin war am Mittwoch zu Gast in Grevens Stadtbibliothek. WN-Redakteur Günter Benning sprach mit ihr.

Die Smartphone-, iPad-, PC-Kinder – lesen die eigentlich noch?

Bosse: Ja, total viel, zum Glück. Gerade an den Grundschulen, da werden sie ja auch dazu angehalten.

Komisch, oder?

Bosse: Nein, im Gegenteil. Das Buch eröffnet ihnen doch eine andere Welt als das, was sie fertig geliefert bekommen. Bücher regen die Fantasie an, man kann sich seine eigenen Bilder machen. Das ist für Kinder toll.

Sie haben 120 Bücher geschrieben. Was haben Sie da für einen Leser vor Augen?

Bosse: Das kommt darauf an, für welches Alter ich schreibe. Ich scheibe Vorlesegeschichten bis zum Jugendroman. Auch Handys und PC spielen eine Rolle, die stehen aber nicht im Vordergrund.

Sie fürchten nicht, ihr Metier stirbt aus?

Bosse: Man hat schon vor 20 Jahren gesagt, Kinder lesen nicht mehr. Stimmt nicht.

Sie haben auch Enid Blyton -Serien wie die Fünf Freunde weitergeschrieben. Die stecken voller veralteter Klischees? Ist das heute anders.

Bosse: Die Ursprünge lagen in den 50ern. Enid Blyton ist ja 50 Jahre tot. Aber von der Grundstruktur sind die fünf Freunde wie früher. Worauf es ankommt: Abenteuer, Abenteuer, Autarkie. Die wollen ja von den Eltern nicht viel wissen. Gerade die Georgina ist ein sehr selbstständiger Wildfang. Aber man muss bei einen Klischees heute elegant anders damit umgehen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6484539?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
„Wir erleben ein Wunder“
Frühstücksgespräch: Die Stornos beim Interview in der Küche von unserem Redaktionsmitglied Stefan Werding.
Nachrichten-Ticker