Auszeichnung für Sigrid Högemann und ihr Team
Stadtbücherei gestaltet Zukunft

Greven -

Die Stadtbibliothek Greven wurde jetzt mit dem Preis „Zukunftsgestalter in Bibliotheken“ ausgezeichnet.

Freitag, 22.03.2019, 08:46 Uhr aktualisiert: 22.03.2019, 08:50 Uhr
Da kommt Freude auf: Bibliotheksleiterin Sigrid Högemann (Mitte) und ihr Team nahmen die Glückwünsche von Bürgermeister Peter Vennemeyer (vorne rechts) und dem Ersten Beigeordneten Cosimo Palomba (hinten rechts) entgegen.
Da kommt Freude auf: Bibliotheksleiterin Sigrid Högemann (Mitte) und ihr Team nahmen die Glückwünsche von Bürgermeister Peter Vennemeyer (vorne rechts) und dem Ersten Beigeordneten Cosimo Palomba (hinten rechts) entgegen. Foto: Peter Beckmann

Die Namen der Institutionen machen Eindruck: Zentral- und Landesbibliothek Berlin, die Sächsische Landesbibliothek, Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, die Mediathek der Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel, das Institut für Medienbildung der Pädagogischen Hochschule Bern , die Universitätsbibliotheken Bamberg und Rostock und die Stadtbücherei Münster. Und seit gestern darf sich die Grevener Stadtbibliothek mit diesen Institutionen in eine Reihe stellen – auf Augenhöhe. Denn genau wie die anderen Genannten in den Jahren zuvor, wurde die Stadtbibliothek jetzt mit dem Preis „Zukunftsgestalter in Bibliotheken“ ausgezeichnet.

„Wir sind mächtig stolz mit Blick auf die früheren Preisträger“, sagte gestern Sigrid Högemann , Leiterin der Bibliothek. Sie nahm gleichzeitig die Gratulation von Bürgermeister Peter Vennemeyer und dem Ersten Beigeordneten Cosimo Palomba entgegen. „Dass Sie diese breite Palette bedienen, ist schon ein mächtiges Pfund, mit dem wir in Greven wuchern können“, lobte der Bürgermeister.

Den Preis bekam die Stadtbibliothek für das Projekt „Make IT – mobiles Makerspace für Schulen“. Makerspace umschreibt Orte, an denen man mit Elektronik, Fotos, Filmen, 3-D-Druckern oder Robotern experimentieren kann. Und genau das können Interessierte – vom Kindergartenkind über Schüler bis zu jedem interessierten Bürger – in der Bibliothek. „Mit diesem Angebot können Bibliotheken sich als außerschulischer Lernort profilieren, Schulen wichtige Impulse bei der Digitalisierung bieten und das eigene positiv Image verändern“, sagte Högemann.

Die Namen der Tools und der digitalen Anwendungen, die dort angeboten werden, sind für viele Menschen böhmische Dörfer: Beebots, Ozobots, Kahoot, Biparcours, LearningApps, Trickfilme und Erklärfilme drehen mit Green Screen, Lego WeDo, Calliope mini, QR-Code-Rallye. Aber: In all das haben sich Högemann und ihre Mitarbeiter eingefuchst und geben ihr Wissen gerne weiter.

Für das Grevener Bibliotheksteam ist das Projekt „Make IT“ aber nicht abgeschlossen: „Der digitale Wandel geht weiter und damit gibt es viel Neues zu entdecken, auszuprobieren und mit Hilfe von einem großen Netzwerk von Schulen, Kitas, Medienberatern, Ehrenamtlichen, Berufskollegen an andere weiter zu geben.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6486784?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Die Eurobahn ist wieder in der Spur
Ein Zug der Eurobahn auf der einspurigen Strecke Münster-Lünen. Gerade hier hatte das Eisenbahnunternehmen bei vielen Kunden für Unmut gesorgt.
Nachrichten-Ticker