Spendenaktion der Re-Ka-Ge
Bart ab: 710 Euro für guten Zweck

Reckenfeld -

Irgendwie war es eine bekloppte Idee. Aber aus dieser Idee wurde etwas richtig Gutes. Das Haus Hannah in Emsdetten konnte sich letztendlich über 710 Euro freuen.

Donnerstag, 18.04.2019, 06:45 Uhr aktualisiert: 22.04.2019, 22:10 Uhr
Was machen Reckenfelder Jecken im Vorsommer? Sie lassen sich den Ziegenbart abschneiden (kleines Bild), sammeln im Gegenzug Spenden und übergeben die stolze Summe an das Haus Hannah.
Was machen Reckenfelder Jecken im Vorsommer? Sie lassen sich den Ziegenbart abschneiden (kleines Bild), sammeln im Gegenzug Spenden und übergeben die stolze Summe an das Haus Hannah. Foto: ros

„Määhhh“ machte Andrzej Szcot, Exprinz der Re-Ka-Ge, wenn irgendjemand an seinem „Ziegenbärtchen“ zog. Doch beim Rosenmontagsfrühschoppen der Herren konnte Andrea Weiß ihn zu einer ganz verrückten Sache überreden. „Du lässt dir den Bart abnehmen und dafür sammeln wir Geld für Haus Hannnah in Emsdetten“.

Ihr Argument zog, Tochter Annika, Solomariechen der Gesellschaft, griff unter den Augen der Herren zur Schere und zack war der Bart fuscht. Die Anwesen-den griffen für den guten Zweck sofort gerne in die Tasche. Schein um Schein kam in den Spendentopf. Auch als der amtierende Prinz Heribert, seine Prinzessin Renate und die anderen Ex-Prinzessinnen, die sich zum Frühschoppen in Emsdetten trafen, besuchte, wurde gerne gespendet. So ging es am Grünkohlabend, und beim Prinzenstele aufstellen, wo auch viele Gäste befreundeter Gesellschaften dabei waren, weiter. „Haus Hannah, na klar, da sind wir dabei“, so die Aussagen, wenn die Scheine und Scheinchen in der Box landeten. Zum letzten Mal wurde beim Re-Ka-Ge Tanzgruppenfamiliennachmittag gesammelt und am Ende kamen 710 Euro zusammen.

Hospizleiter Michael Kreft zeigte sich erstaunt, denn mit dieser Summe hatte er wohl nicht gerechnet. „Fünf Prozent müssen wir durch Spenden finanzieren, das macht 250 000 Euro pro Jahr.“ Andrea Weiß hatte das Geld zusammen mit einem Foto von Exprinz Andrzej und ihrer Tochter Annika hübsch mit einem kleinen Engel in einer Schachtel verpackt. Die kleine Abordnung mit Gesellschaftspräsident Thomas Hermes und dem Exprinzen Andzej bekamen auf ihre Fragen zum Haus ausführliche Antworten und sind jetzt umso mehr überzeugt, dass diese Spende genau an die richtige Stelle kam.

  Foto: ros

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6550296?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Großmeister der Pizzabäcker zu Gast in Münster
Meisterbäcker Gennaro Russu (l.) hat die original Weltkulturerbe-Pizza Napoletana einmal mit, einmal ohne Mozzarella gezaubert. Restaurantinhaber Alessandro Magnolo zeigt stolz das Ergebnis.
Nachrichten-Ticker