Greven
Greven bringt Schumacher weiter

Greven/Ebersorf -

Die Schumacher Packaging Gruppe, hat 2018 ihren Umsatz erneut gesteigert.

Mittwoch, 24.04.2019, 07:10 Uhr
2014 wurde das Schumacher-Werk in Greven eröffnet.
2014 wurde das Schumacher-Werk in Greven eröffnet. Foto: Schumacher Packaging

Gegenüber dem Vorjahr gab es ein Umsatzwachstum von mehr als sechs Prozent – auf jetzt 627 Millionen Euro, heißt es in einer Pressemitteilung. Auch die Mitarbeiterzahl kletterte auf mehr als 3300.

Ein Treiber für die gute Umsatzentwicklung im vergangenen Jahr sei die erfreuliche Entwicklung im Wellpappewerk in Greven. Schumacher Packaging hatte die völlig neuen Fertigungsanlagen im Airportpark am Flughafen Münster-Osnabrück 2014 errichtet.

Seit der Eröffnung des Werks hat der Verpackungsspezialist weitere Investitionen im zweistelligen Millionenbereich getätigt und die dortige Produktionskapazität verdoppelt.

„Allein in Greven wuchs unser Umsatz im Jahr 2018 um mehr als 20 Prozent“, berichtet Geschäftsführer Björn Schumacher. „Aber auch in allen anderen Märkten hatten wir ein Umsatzplus – ob in Deutschland, in unseren polnischen Werken oder in den Niederlanden.“

S chumacher Packaging hat die Weichen auf weiteres Wachstum gestellt. „Unsere Investitionsplanung für die nächsten vier Jahre beläuft sich auf 200 Millionen Euro“, so Björn Schumacher, „mehr als 50 Millionen davon für dieses Jahr.“

Die Prognose: kein einfaches Umfeld für 2019.

Befragt nach seiner wirtschaftlichen Vorhersage für das laufende Jahr, sieht Björn Schumacher für die Verpackungsbranche durchaus Risiken: „Die konjunkturelle Abkühlung ist ein Faktor. Auch der Brexit und seine Folgen könnten uns beschäftigen, ebenso der Handelsstreit mit den USA“, so Schumacher. Ein wachsender Protektionismus beeinträchtige das Geschäft der Kunden und dämpfe so die Nachfrage nach Verpackungen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6561543?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Münster ruft Klimanotstand aus
Oberbürgermeister Markus Lewe (l.) sprach vor der Ratssitzung zu Aktivisten der Bewegung „Fridays for Future“ und lobte ihr Engagement.
Nachrichten-Ticker