Festtag des Musikzugs „Husaren Blau-Weiß“
Ohne Pferde und Säbel

Greven -

Vor 50 Jahren gründeten „Die 5 Stöcker“ eine kleine Musikgruppe. Da spazierte Armstrong über den Mond, Brandt wurde Bundeskanzler, und in den USA fand das legendäre Woodstock-Festival statt. Die Musikgruppe war also in bester Gesellschaft.

Montag, 06.05.2019, 12:00 Uhr aktualisiert: 08.05.2019, 16:08 Uhr
Gut besucht war die Feier zum Jubiläum der „Husaren“.
Gut besucht war die Feier zum Jubiläum der „Husaren“. Foto: pin

In den folgenden 50 Jahren hat sich viel getan. Aus der reinen Männergruppe wurde ein bunter Musikzug, in dem Männer und Frauen, Jung und Alt, gemeinsam musizieren. Es gibt auch nicht mehr nur Posaunen und Majoretten, sondern ein Allerlei an Instrumenten, die Tänzerinnen sind verschwunden. „Dabei hatte ich mich doch ganz besonders auf den Formationstanz gefreut“, lachte Bürgermeister Peter Vennemeyer , der dem Verein gratulierte. Hier würden Moderne und Tradition verbunden, sowohl musikalisch, als auch optisch.

Anlässlich des Jubiläums feierte der Musikzug im Ballenlager, zusammen mit aktuellen und ehemaligen Musikern, mit befreundeten Vereinen aus Greven und Umgebung, mit Freunden und Interessierten. Auch einer der „Gründerväter“, Karl-Heinz Ascheberg, war gekommen.

Der Name sei für den Verein fast ein bisschen unpassend, fand der Vorsitzende Ronald Kirsch . „Wir kommen schließlich nicht mit Pferden und Säbeln auf die Bühne gestürmt.“

Auch die anderen Grevener Musikvereine gratulierten den „Husaren“ und spielten mehrere Geburtstagsständchen. Von Abbas „Mamma Mia“ und „Africa“ von Toto bis hin zur der Titelmelodie von „Star Wars“ und traditionellen Märschen war so ziemlich alles vertreten. So abwechslungsreich sind Geburtstagslieder sonst wohl kaum.

Vom Musikverein Münsterland gab es eine Ehrenurkunde, die Vorsitzender Ronald Kirsch gern entgegen nahm.

Vom Musikverein Münsterland gab es eine Ehrenurkunde, die Vorsitzender Ronald Kirsch gern entgegen nahm. Foto: pin

„Wir sind wie eine große Familie. Der Musikzug ist ein zweites Zuhause“, meinte Kirsch. Besonders toll sei es, dass die Musiker „handeln und nicht bloß reden“, fand er.

Der Spielmannszug Einigkeit gratulierte als erstes: „Danke, dass ihr Teil des tollen Grevener Laien-Musiknetzwerkes seid.“

Siegfried Thebelt, zweiter Vorsitzender des Kreismusikverbandes Münsterland, überreichte Kirsch eine Ehrenurkunde. Die hätte sich der Verein verdient, denn „ihr verbreitet Freude und macht das Leben bunt“. Es sei wichtig, junge Menschen für Musik zu begeistern, den „Husaren“ gelingt das offenbar sehr gut.

Gemeinsam mit dem Musikkorps Lappenstuhl füllten die „Husaren“ nicht nur die Bühne, sondern auch einige Meter davor. Zusammen spielten die beiden befreundeten Vereine einige ihrer Stücke. „Das ist ein prächtiger Anblick“, meinte Thebelt begeistert.

Abends wurde noch zusammen gefeiert. Ganz so, wie es sich für einen runden Geburtstag gehört.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6588783?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Bahnsteig zu kurz für lange ICE
Zu kurz für lange ICE: Bahnsteig 4 im Hauptbahnhof
Nachrichten-Ticker