Planungskosten bereitgestellt
Neue Innenstadt-Sporthalle?

Greven -

Schulen werden erweitert, Kitas ganz neu gebaut. Falls es noch eines weiteren Beweises für die Dynamik der Grevener Bevölkerungsentwicklung bedurfte, hier ist er: Inzwischen wird konkret über den Neubau einer weiteren Sporthalle nachgedacht.

Mittwoch, 29.05.2019, 09:59 Uhr
Der Schul- und Vereinssport kommt an seine Grenzen, freie Hallenkapazitäten sind Mangelware.
Der Schul- und Vereinssport kommt an seine Grenzen, freie Hallenkapazitäten sind Mangelware. Foto: hri

Nicht ohne Grund: Im Rahmen der Sportentwicklungsplanung ist eine rechnerische Unterversorgung der Schulen mit Hallenkapazitäten festgestellt worden. Angesichts steigender Schülerzahlen dürfte dieser Trend noch eine Weile anhalten.

Und auch die Vereine haben Bedarf: Derzeit sind freie Kapazitäten in den Sporthallen Mangelware, was auch an „Fehlbelegungen und weitestgehend kriterienloser Zeitenvergabe“ liege, wie die Stadt bilanziert. Eine neue Benutzungsordnung soll die Hallenbelegung künftig „effizienter, transparenter, und fairer“ gestalten. Für Diskussionen sorgte allerdings der Vorschlag, dass für eine Nutzung der Sporthallen eine Mitgliedschaft im Stadtsportverband Pflicht sein soll. Hobbygruppen blieben damit außen vor.

So oder so: Am meisten Entlastung würde eine zusätzliche Sporthalle bringen. Der Ausschuss beschloss daher einstimmig, die Planungskosten für einen Sporthallen-Neubau in den Haushalt einzustellen. Die Politik ging somit einen deutlichen Schritt weiter als die Verwaltung, die den Bau nur „prüfen“ wollte. Die Politik machte daraus „veranlassen“. Die Mehrfeld-Sporthalle soll in der Kernstadt errichtet werden. Ein geeigneter Standort muss allerdings erst noch gesucht werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6647882?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Preußen-Kapitän Schauerte im Interview: „Abstiegskampf ist fast zu wenig“
Julian Schauerte erwartet als Kapitän der Preußen eine Herkulesaufgabe in der Rückrunde.
Nachrichten-Ticker