Greven
Büros sollen barrierefreien Haltepunkt planen

Die Planungen für die Überarbeitung des Haltepunktes Reckenfeld gehen voran. Aktuell hat die Stadt fünf Planungsbüros ausgesucht, „die wir nun auffordern wollen eine Bahnanlage zu planen“, sagte André Kintrup, im Rathaus für Verkehrsfragen zuständig, nun im Reckenfelder Bezirksausschuss.

Freitag, 14.06.2019, 09:55 Uhr aktualisiert: 14.06.2019, 10:00 Uhr
Greven: Büros sollen barrierefreien Haltepunkt planen
Foto: Monika Gerharz

Der Haltepunkt (im offiziellen Sprachgebrauch ist es kein Bahnhof) soll endlich barrierefrei werden. Die Stadt hat sich bereit erklärt, die Bauplanung voranzutreiben und damit eine Aufgabe zu übernehmen, für die eigentlich die Bahn zuständig ist. Hintergrund: Der ZVM hatte angekündigt, die Planungskosten mit 80 Prozent zu bezuschussen, die Baukosten gar mit bis zu 90 Prozent. Die Stadt Greven geht nun also in Vorleistung, für die Planungskosten sind 125 000 Euro einkalkuliert, die letztlichen Baukosten stehen noch in den Sternen – ebenso der Termin für den Baustart.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6687614?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Verkehrschaos auf dem Ring
Ein Wasserrohrbruch auf dem Lublinring sorgt am Montagabend für eine großes Verkehrschaos.
Nachrichten-Ticker