Neuer Bezirksbeamter Thomas Maslanka stellt sich vor
Ein Reckenfelder für Reckenfeld

Reckenfeld -

Der Übergang klappte nahtlos. Aber die Reckenfelder sind noch aus einem anderen Grund zufrieden mit ihrem neuen Bezirksbeamten: Thomas Maslanka ist Reckenfelder.

Donnerstag, 13.06.2019, 19:54 Uhr aktualisiert: 13.06.2019, 20:01 Uhr
Der neue Bezirksbeamte Thomas Maslanka (rechts) stellte sich im Bezirksausschuss vor, wo er unter anderem von Andreas Hajek (links) und Bürgermeister Peter Vennemeyer willkommen geheißen wurde.
Der neue Bezirksbeamte Thomas Maslanka (rechts) stellte sich im Bezirksausschuss vor, wo er unter anderem von Andreas Hajek (links) und Bürgermeister Peter Vennemeyer willkommen geheißen wurde. Foto: oh

Im Ort ist er schon seit Wochen präsent, nun ist er auch offiziell vorgestellt worden. Der neue Bezirksbeamte für Reckenfeld, Thomas Maslanka , sagte am Mittwoch den Mitgliedern und Besuchern des Bezirksausschusses Reckenfeld Hallo. „Wir freuen uns, dass wir in Reckenfeld wieder polizeilichen Beistand haben“, sagte Andreas Hajek ( CDU ), der dem Gremium an diesem Tag als Vorsitzender vorstand. Bürgermeister Peter Vennemeyer begrüßte Maslanka namens der Verwaltung.

Maslanka – bei dem Namen werden Reckenfelder hellhörig. Ja, genau: der neue Bezirksbeamter ist „einer aus dem Ort“.

Das sei „etwas ganz besonderes, dass wir diese gute Situation haben“, sagte Maslankas Vorgesetzter Richard Wiesmann. Maslanka sei eine „sehr, sehr gute Wahl“, natürlich auch, weil er Orts- und Personenkenntnisse habe. Und auch die lokalen befindlichen weiß er einzuschätzen. „Die Reckenfelder an sich sind auch so ein Volk . . -“, sagte Wiesmann und erntete schmunzelnde Zustimmung. Er sei auch froh, dass ein nahtloser Übergang gelungen sei. Der frühere Bezirksbeamte Martinus Benning sei Ende März in den Ruhestand gegangen, zum 1. April habe Maslanka die neue Aufgabe übernommen.

Dem Neuen ist auch inhaltlich an Kontinuität gelegen. „Ich will nichts neues einführen, sondern den Standard halten. Das ist erstmal mein Anliegen“, sagte er.

Maslanka ist 57 Jahre alt, verheiratet und vierfacher Vater. Er sei bereits vielfach angesprochen worden: „Tomas, kannst Du mal . . .? Es brennt hier an allen Ecken und Enden“, gab er den Tenor der ersten Kontakte wieder. Jedoch sei die Polizei personell limitiert. „Wir sind ausgelastet. Wir werden deshalb immer nur sporadisch etwas machen können.“

Zum vermeintlichen „Brennpunkt“ Reckenfeld sagte Wiesmann: „Ich persönlich glaube, dass Reckenfeld sicher ist. Ich glaube, dass es in Reckenfeld ein wunderschönes Umfeld gibt, dass es ein lebenswerter Bezirk ist.“ Das wolle und solle man bewahren, in dem alle an einem Strang ziehen. „Lassen sie uns ins Gespräche kommen, dann lösen wir glaube ich alle großen und kleinen Probleme.“ Er und Maslanka seien jedenfalls ansprechbar.

Eine Einladung, die sicher angenommen wird, wie Hajek deutlich machte. Es sei in Reckenfeld gelebte Praxis, dass man mit der örtlichen Polizei kurze Drähte pflege. Wenn der Bezirksausschuss ein Anliegen habe, werde man auf Maslanka zugehen, wenn die Polizei ein Anliegen habe, sei der Ausschuss gleichfalls gesprächsbereit.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6687633?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Stadt nimmt Kampf gegen Schrotträder auf
Mit Informationsblättern fordert das Ordnungsamt die Inhaber schrottreifer Räder im Hansaviertel auf, diese aus dem öffentlichen Verkehrsraum zu entfernen.
Nachrichten-Ticker