Fantastische Geschichten für Kindergärten
Das Erzählzelt war zu Besuch

reckenfeld/Greven -

Die Kinder der Kindertageseinrichtungen St. Franziskus in Reckenfeld und St. Martinus und St. Johannes aus Greven hatten Besuch: Das Erzählzelt war da.

Mittwoch, 26.06.2019, 08:56 Uhr aktualisiert: 26.06.2019, 09:00 Uhr
Das Erzählzelt war in Greven aufgebaut.
Das Erzählzelt war in Greven aufgebaut. Foto: Privat

Einen ganzen Tag konnten Kinder, Eltern und geladene Gäste Geschichten lauschen. Begleitet von einem professionellen Erzählkünstler gestalteten pädagogische Fachkräfte dieses besondere Erzählprojekt im Rahmen der Aktion „Kita – Lebensort des Glaubens“.

Das Erzählzelt gibt den Geschichten Raum. Es ist rot und rund – und erinnert schon von weitem an unsere Ahnen, die in der Wüste lebten, sich um das Feuer scharten und den Erzählungen lauschten, heißt es in einer Pressemitteilung.

Im Erzählzelt lebt die uralte Kunst des mündlichen Erzählens von Geschichten weiter. Hier wird das Hören zum Erlebnis. Geschichtenerzähler entführen das kleine oder große Publikum in endlos verschlungenen Geschichten auf ihrer Reise durch die Welt der Mythen und Märchen.

Jeweils einen ganzen Tag lang besuchte das Erzählzelt die Einrichtung, unterstützt durch professionelle Erzählkünstler wurden dort Geschichten erzählt, gespielt und mit allen Sinnen erlebt. In kleinen und großen Gruppen wurde die wunderbare Welt der Geschichten aus verschiedenen Kulturen und Religionen entdeckt. Und am Ende feierten alle zusammen ein Fest der Fantasie.

Im Rahmen der vom Bistum Münster geförderten Aktion haben pädagogischen Fachkräfte, für die Kita St. Franziskus Christiana Hahne, für die Kita St. Martinus Barbara Beckmann und für die Kita St. Johannes Desiree Große Kracht, an der Qualifizierung „Erzähl´ mir Deine Hoffnung“ teilgenommen. Bei dieser beruflichen Qualifizierung geht es darum, das freie Erzählen für Kinder zu lernen und gezielt in der pädagogischen Arbeit zur Sprachförderung und zur Wertevermittlung einzusetzen.

Seit einem Jahr wurden die Fachkräfte der Einrichtung in verschiedenen Fortbildungen im freien Erzählen traditioneller Geschichten angeleitet und qualifiziert. Fachlich begleitet und unterstützt wurden sie dabei von erfahrenen Erzählkünstler/innen des Theomobil dem Verein für religions- und kulturpädagogische Projektarbeit aus Sendenhorst. Der Tag mit dem Erzählzelt bildete den Abschluss der Qualifizierung in der Einrichtung, mit dem die Erzählkultur auch in den Familien und in der Gemeinde nachhaltig gefördert werden soll.

Im September wird es eine Zertifikatsübergabe geben. Somit können die Mitarbeiter als Mentoren für andere Kollegen aktiv werden, um die Erzählkunst möglichst weiter zu tragen. Auch stärken in unterschiedlichen Einrichtungen Leseomas das Konzept der Sprachförderung, indem sie wöchentlich zu Lesestunden in die Kitas kommen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6722757?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Pedelecfahrer von Auto erfasst und gestorben
Bei einem Verkehrsunfall auf der L 592 ist ein 79-jähriger Pedelecfahrer verstorben.
Nachrichten-Ticker