Langfristiger Umbruch in den Grevener Wäldern
Alles muss anders werden

Greven -

Der Wald ist zu trocken. Sturm und Borkenkäfer haben für großen wirtschaftlichen Schaden gesorgt. Ein Rundgang mit Theodor Lintel-Höping vom Forstbetriebsbezirk Greven. Von Günter Benning
Samstag, 20.07.2019, 14:01 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 20.07.2019, 14:01 Uhr
Theodor Lintel-Höping schneidet ein Stück Borke ab. Aber darunter haben bereits die Borkenkäfer alles zerstört.
Theodor Lintel-Höping schneidet ein Stück Borke ab. Aber darunter haben bereits die Borkenkäfer alles zerstört. Foto: Günter Benning
Theodor Lintel-Höping zückt sein Taschenmesser. Die Klinge greift unter die Fichtenborke, er zieht ein buchgroßes Stück ab. Besonders pfleglich muss der Forstbeamte nicht vorgehen. Hier ist eh alles tot: „Sehen Sie, Borkenkäfer.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6790564?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
B 54 ab Freitag wieder frei - aber nicht für lange
Bauarbeiten: B 54 ab Freitag wieder frei - aber nicht für lange
Nachrichten-Ticker