Rotary Club besucht Laserzentrum
Für alle gab‘s den gelaserten Namen-Kuli

Greven/steinfurt -

20 Mitglieder des Rotary Clubs Greven haben das Laserzentrum auf dem Steinfurter Campus

Freitag, 20.09.2019, 20:34 Uhr aktualisiert: 20.09.2019, 21:00 Uhr
Rund 20 Mitglieder des Rotary Clubs Greven besuchten das Laserzentrum auf dem Steinfurter Campus.
Rund 20 Mitglieder des Rotary Clubs Greven besuchten das Laserzentrum auf dem Steinfurter Campus. Foto: FH Münster

Laser sind eine Schlüsseltechnologie: Sie bearbeiten Autokarosserien, sorgen dafür, dass der Barcode an der Kasse gescannt wird, und schneiden die Glasoberflächen von Smartphones aus. Doch Laser sind auch in Bereichen im Einsatz, wo man sie weniger vermutet. Zum Beispiel bei der Reinigung von Kunst- und Kulturgütern. So besteht seit 20 Jahren der Kontakt zwischen Gemälde- und Skulpturenrestaurator Alfred Eimers aus Höpingen, Rosendahl, und dem Laserzentrum der FH Münster . Dieser Kontakt führte jetzt dazu, dass rund 20 Mitglieder des Rotary Clubs Greven das Laserzentrum auf dem Steinfurter Campus besuchten und sich über die aktuellen Möglichkeiten der Lasertechnik informierten. Jens Hildenhagen, Ingenieur am Laserzentrum, erklärte Technik und Anwendungen und stellte die aktuellen Forschungsprojekte des Teams vor. Ein anschauliches Musterobjekt konnte jeder Teilnehmer mit nach Hause nehmen, einen Kugelschreiber mit dem eigenen Namen – natürlich passgenau per Laser beschriftet, heißt es in der Pressemitteilung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6944344?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Uniklinikum schließt Schlafmedizin
Aus für Spezialklinik: Uniklinikum schließt Schlafmedizin
Nachrichten-Ticker