Krönender Abschluss der Schützensaison
Der Hofstaat tanzt

Greven -

Mit der „Nacht der Majestäten“ feierten alle 18 Schützenvereine das Ende der diesjährigen Saison und den Beginn der Regentschaft der jeweiligen Königspaare.

Samstag, 05.10.2019, 14:51 Uhr aktualisiert: 07.10.2019, 11:22 Uhr
Alle Königspaare, Bürgermeister und die Stadtkaiserpaare in der Mitte im festlichen Ballenlager.
Alle Königspaare, Bürgermeister und die Stadtkaiserpaare in der Mitte im festlichen Ballenlager. Foto: pia

Ein gebührender Ausstand für den alten und ein festlicher Einstand für den neuen Stadtkaiser sollte es sein. Ein „außergewöhnlicher Abend“ und eine „unvergessliche Party“ versprechen die Organisatoren.

Mit einem Empfang und anschließend einer rauschenden Party fand am Mittwochabend die Saison der Schützenfeste ihren Höhepunkt. Mit der „Nacht der Majestäten“ feierten alle 18 Schützenvereine das Ende der diesjährigen Saison und den Beginn der Regentschaft der jeweiligen Königspaare. „Es war eine tolle Saison“, resümierte Ingo Stahlhut , der Vorsitzende der Vereinigten Schützengesellschaft.

Mit einem dramatischen Stadtkaiserschießen, 253 Schuss waren nötig, um den Vogel herunter zu holen, begann die dreijährige Amtszeit von Hendrik Nytz, der gemeinsam mit seiner Frau Christiane nun als Stadtkaiser regieren wird. Unterstützt werden sie vom Kinder-Stadtkaiserpaar Joel Herzog und Michelle Dabeck.

Neben dem sportlichen Wettkampf seien die Schützenvereine auch wichtig für das Sozialwesen, es gibt zahlreiche Aktionen und das Miteinander steht im Vordergrund. Rund 4000 Mitglieder zählen die Schützenvereine, da sind viele Engagierte gefordert. „Wir würdigen heute Abend auch den gesellschaftlichen Rang, den sie alle in Greven einnehmen“, sagte Bürgermeister Peter Vennemeyer . Er freue sich besonders darüber, dass erstmals auch das Königspaar des Vereins für Menschen mit Behinderung an der „Nacht der Majestäten“ teilnahm.

Nachdem sich die versammelten Königinnen und Könige, die Stadtkaiserpaare, der Bürgermeister und „das niedere Volk“ zugeprostet hatten, stellten sich alle Regenten zum Foto auf. Vorher wurden noch die Orden gerichtet, die Blumensträuße zurecht gezupft, Kleider und Hemden in Position gebracht – Ordnung muss schließlich sein.

Abends wurde beim großen Ball gemeinsam getanzt, da wurde es im Ballenlager richtig voll. „Es sieht umwerfend aus“, sagte Vennemeyer. Dass er das letzte Mal als Bürgermeister dabei war, stimmte alle Beteiligten ein bisschen wehmütig. Da müsse er eben selbst Schützenkönig werden, scherzte ein Regent.

Ein krönender Abschluss also, bei dem es nur eins zu bemängeln gab: Seit dem Stadtkaiser-Schießen ist Bürgermeister Peter Vennemeyer erkältet, „das Wasser bei der Männertaufe war wohl nicht warm genug“, lachen die Schützen . . .

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6978359?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Ende der Schlupfloch-Zeit für fünffache Gelbsünder in Sicht
Das Provozieren einer fünften Gelben Karte sollte möglichst bald aufhören.
Nachrichten-Ticker