Puppentheater in der Kulturschmiede
Die nervtötende Nachbarin und der Bär

Greven -

In einer liebevollen Inszenierung nach einem alten russischen Volksmärchen bringt das Bilderbuchtheater den lustigen Alltag von Mascha und ihrem Freund, dem Bär auf die Bühne. Gezeigt wird das Stück am Mittwoch, 23.Oktober, um 15 und 17 Uhr.

Montag, 14.10.2019, 06:54 Uhr aktualisiert: 14.10.2019, 07:01 Uhr
Wenn die kleine Mascha den Bär besucht ist es vorbei mit der Ruhe.
Wenn die kleine Mascha den Bär besucht ist es vorbei mit der Ruhe. Foto: PF

Die kleine Mascha lebt in einem alten Schrankenhäuschen mitten im Wald. Sie ist zwar sehr niedlich und liebenswert aber auch reichlich chaotisch, sodass sich alle Tiere verstecken, wenn sie laut aus dem Haus stürmt. Sie ist verspielt, bisweilen auch etwas tollpatschig und möchte vor allem immer Spaß haben. Wo Mascha auftaucht, ist immer etwas los.

Maschas Nachbar und Freund ist ein gutmütiger, alter Bär, der in einer Hütte mitten im Wald lebt und am liebsten seine Ruhe haben möchte. Mascha besucht ihn jeden Tag wobei es dann natürlich vorbei ist mit der Ruhe. Der Bär kann zwar nicht sprechen, versteht aber die menschliche Sprache und kann sich mit Gesten verständlich machen.

Obwohl sich der Bär oft über seine etwas nervtötende Nachbarin aufregt, sind beide dicke Freunde geworden und ihr Aufeinandertreffen sorgt immer für turbulente Momente voller Situationskomik.

Das Stück ist bearbeitet für Kinder ab zwei Jahre und dauert etwa 50 Minuten.

Karten gibt es nur an der Tageskasse für acht Euro (ermäßigt sieben Euro).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6997133?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Ende der Schlupfloch-Zeit für fünffache Gelbsünder in Sicht
Das Provozieren einer fünften Gelben Karte sollte möglichst bald aufhören.
Nachrichten-Ticker