Good Night Folks machten den Goldenen Stern mal wieder zum Pub
Ein prickelndes Christmas-Special

Greven -

Alle Jahre wieder – eine Einstimmung auf die Festtage ohne Good Night Folks ist wohl nicht vorstellbar. Das dachten sich wohl die Liebhaber von Hand gemachter Musik bei zwei ausverkauften Konzerten der Band im Saal der Gaststätte „Zum goldenen Stern“. Am Freitag und Samstag hatten Martin Burgholz, Christian Pieper, Dirk van Aaken und Hinnerk Willenbrink ganz tief in die Schatzkiste ihres großen Repertoires gegriffen und dann ein facettenreiches Programm zusammengestellt.

Sonntag, 22.12.2019, 19:04 Uhr aktualisiert: 23.12.2019, 15:20 Uhr
Hinnerk Willenbrink.
Hinnerk Willenbrink. Foto: Axel Engels

  Foto: Axel Engels

Da verwandelte sich die ehrwürdige Gaststätte in einen irischen Pub, in dem nicht nur das Guinness floss, sondern sich das Lebensgefühl der grünen Insel in wunderbaren Songs entfalten konnte.

Seit 2003 sind Good Night Folks mit ihrem Crossover aus irischen, schottischen und amerikanischen Folkssong ein Garant für beste Unterhaltung, für mit Esprit und Leidenschaft in ein für diese Band typisches Gewand gekleidete Musik.

Beim Christmas-Spezial durften „Rudolph“, „Jingle Bells“ und „Let it snow“ im schottischen Flair nicht fehlen, altbekannte Weihnachtslieder wie „Stille Nacht“ wurden begeistert vom Publikum mitgesungen.

In drei Sets nahm das Quartett mit auf eine musikalische Reise gleich einem „Best of“ der Folkmusik. „Ride on“, „Dirty old Town“, „Wild Rover“, „Fairytale of New Yokr“ und „Whiskey in the Jar“ durften nicht fehlen, es war aber auch genügend Raum für gefühlvolle Balladen.

Das Repertoire von Good Night Folks besteht eben nicht nur aus Sauf- und Trinkliedern wie „7 Drunken Nights“ und so fand an diesem Abend sicherlich jeder sein ganz persönliches Lieblingslied. Mit ausdrucksstarken mehrstimmigen Gesang über dem klangfarbenreichen instrumentalen Grund konnten die Songs ihre Lebendigkeit und Frische zeigen, verging die Zeit im Rausch der Musik einfach wie im Fluge.

Strahlend wirkte die Stimme von Hinnerk Willenbrink , der mit großer Bühnenpräsenz jeden in seinen Bann zog. Esprit und Leidenschaft schufen ein enges Band zum begeisterten Publikum, solch ein prickelndes Christmas-Special erlebt man eben nur in Greven.

Bei allen rasanten Songs war immer auch genügend Raum für tief empfundene Melancholie. Wenn sie von den Erlebnissen der Seemänner sangen, spürte man fast die salzige Brise an den irisch-schottischen Küsten.

Ihre spieltechnische Virtuosität stellten die Musiker immer in den Dienste der Musik, hier erlebte man Folkmusik mit wahrlich empfundener Tiefe. Angereichert mit einigen Popelementen präsentierte Good Night Folks eine ganz eigene Art, legendäre Songs wie „The Fields of Athenry“ von Pete St. John über die irische Hungersnot erklangen wie vom Staub der Zeit befreit. „My Heart’s Tonight In Ireland“ von Andy Irvine passte da wunderbar zum „Summer in Dublin“ und der unsterbliche Song „I’m on fire“ von Bruce Springsteen trieb die Stimmung in ungeahnte Höhen. Als Hommage an die Verbindung zwischen den Bergleuten erklang das „Steigerlied“, ohne die Hymne ist ein Konzert von Good Night Folks nicht vollständig.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7149104?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Nachrichten-Ticker