„Öppe“ Winninghoff gestorben
Er war ein guter Wirt und konnte schweigen

Greven -

Öppe Winninghoff ist tot. Der 95-jährige ehemalige Wirt des Goldenen Stern verstarb in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch.

Mittwoch, 15.01.2020, 17:39 Uhr
„Öppe“ Winninghoff verstarb im Alter von 95 Jahren.
„Öppe“ Winninghoff verstarb im Alter von 95 Jahren. Foto: Beckmann

Josef ? Nein, so hat ihn niemand genannt. Vielleicht seine Frau Christa, wenn sie sauer war. Nein, alle Grevener kannten ihn als Öppe. Öppe Winninghoff ist 95 Jahre alt geworden, gestern ist er verstorben.

Öppe Winninghoff war jemand, den wirklich jeder Grevener kannte. „Er war ein guter Wirt“, lobte seine Frau Christa anlässlich seines 90. Geburtstages. Die Gaststätte „Zum Goldenen Stern“ an der Martinistraße hatte er von seinem Vater Ludwig übernommen – obwohl er das damals eigentlich gar nicht wollte. Öppe wollte eigentlich Uhrmacher werden. Aber daraus wurde nichts, für alle war es selbstverständlich, dass er in der Gaststätte half. 1965 übernahm er die Kneipe.

Öppe war ein eher ruhiger Vertreter. Und er hatte eine Eigenschaft, die ihn als Kneipier auszeichnete: Er konnte schweigen. Natürlich bekam er allerhand mit, wenn sich seine Gäste unterhielten oder ihm sein Herz ausschütteten. Aber alle konnten darauf zählen, dass das, was da besprochen wurde, im Haus blieb.

Öppe führte den Goldenen Stern zusammen mit seiner Frau Christa. Die Kneipe im Schatten der Martinus-Kirche war der gesellschaftliche Mittelpunkt des Dorfes und später der Stadt. Noch heute erzählen viele, die einen runden Hochzeitstag feiern, auf die Frage, wo sie sich denn kennen gelernt haben: bei Öppe.

1995 war Schluss, gaben Öppe und Frau Christa schweren Herzens die Kneipe an Bernd Temme ab. Fortan genossen sie das Rentnerdasein. Aber Öppe musste unter die Leute und war daher für den Einkauf zuständig, traf dabei viele Bekannte und hielt das ein oder andere Schwätzchen. Zuletzt war Öppe gesundheitlich schwer angeschlagen, lebte im CMS-Wohnstift.

Viele Grevener werden den Kneipier Josef Winninghoff in sehr guter Erinnerung behalten. Und die Stadt Greven hat ein wirkliches Original verloren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7195258?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Hospizbewegung beklagt unerlaubte Logo-Nutzung durch Deutsche Glasfaser
Glasfaserkabel in Leerrohren. Das Bündelungsverfahren der Deutschen Glasfaser in Nottuln ist mit einer Panne gestartet. Die Hospizbewegung beklagt die unerlaubte Nutzung ihres Logos für die Bündelungskampagne.
Nachrichten-Ticker