Die „Roten Funken“ können dank neuer Kostüme ihr Repertoire erweitern
Endlich wieder Gardetanz möglich

Reckenfeld -

Die jüngsten Tänzerinnen der Reckenfelder Karnevalsgesellschaft (Re-Ka-Ge), die „Roten Funken“, haben neue Gardekostüme. „Das war ein Wunsch dieser Gruppe. Sie wollten gerne neben einem Showtanz auch einen Gardetanz anbieten. Und der wirkt natürlich nur in einem entsprechenden Gardekostüm“, so Gesellschaftspräsident Thomas Winter.

Freitag, 24.01.2020, 09:45 Uhr aktualisiert: 24.01.2020, 15:22 Uhr
18 stolze „Rote Funken“ zeigen ihre neue Kostüme. Bislang wurde ausschließlich Showtanz gezeigt, künftig auch wieder (so wie früher) Gardetanz - eine ausdrücklicher Wunsch der Gruppe, die von Jennifer Makoviak und Sara Röhring trainiert werden.
18 stolze „Rote Funken“ zeigen ihre neue Kostüme. Bislang wurde ausschließlich Showtanz gezeigt, künftig auch wieder (so wie früher) Gardetanz - eine ausdrücklicher Wunsch der Gruppe, die von Jennifer Makoviak und Sara Röhring trainiert werden. Foto: ros

Der Name „Rote Funken“ existiert seit den Anfangsjahren des Kinderkarnevals, der 1964 zum ersten Mal im Ort angeboten wurde. Und ganz früher trug diese Gruppe auch Gardekostüme. Doch dann wurden über viele Jahre, auch mangels entsprechender Kostüme, ausschließlich Showtänze gezeigt.

Bei einer Tanzprobe durften die Mädchen die neuen Kostüme nun erstmals ausprobieren. „Lächeln, rechts, links aufpassen – und das Lächeln nicht vergessen“, motiviert Trainerin Sara Röhring , unterstützt von Jennifer Makoviak, die Mädels immer wieder. Alle Vorgaben gleichzeitig zu beachten, das ist schon eine echte Herausforderung für die Kleinen, die zwischen sechs und elf Jahre alt sind. Die 18 Mädchen sehen in den Uniformen und geschminkt eher aus wie kleine Damen, echt süß.

„Respekt, das ist eine tolle Leistung und klappt doch schon ganz super“, lobte Christiane Dolscheid die Kleinen. Die Vertreterin der Sparkasse Reckenfeld hat die „Roten Funken“ bei einer Probe besucht. Nicht ohne Grund: Die Sparkasse hat die Neuerwerbung mit einer großzügigen Spende unterstützt. Mit dieser Zuwendung und natürlich mit weitere finanzieller Unterstützung der Re-Ka-Ge konnten die neuen Gardekostüme für die jüngsten Tänzerinnen angeschafft werden.

Das Vereinsleben soll gefördert werden, da sind sich Thomas Winter und Christiane Dolscheid einig. Vereinsleben erfordert natürlich auch Geld und vor allem den Einsatz vieler Einzelner, die sich in einer Sparte engagieren. Doch aus einer Gemeinschaft und dem Vereinsleben nimmt man immer auch etwas für das Leben mit.

Denn wer in so jungen Jahren vor Publikum auftritt, bekommt auch so „ganz nebenbei“ mehr Selbstvertrauen.

Eine Erfahrung, die die Re-Ka-Ge gemacht hat: Kinder, die aktiv sein möchten, gibt es viele. Was manchmal fehlt, sind Eltern, die sich dann ebenfalls mit einbringen.

Bei der erstmals ausgerichteten Kostümparty am 31. Januar ab 17 Uhr in der Aula oder beim Kinderkarneval am 16. Februar in der Walgenbachsporthalle hat man die Gelegenheit, mitzuerleben was karnevalistisches Vereinsleben bedeutet und dass es Spaß macht, in einer Gemeinschaft dabei zu sein.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7213333?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Rosenmontagszug mit fröhlichen Holländern und strahlendem Prinz Karneval
Für Prinz Thorsten II. Brendel (2.v.r.) ist der schönste Moment der ganzen Session gekommen: Mit den Adjutanten Frank Hoffmann (v.l.), Andreas Koch und Christian Lange rollt er auf den Prinzipalmarkt zu.
Nachrichten-Ticker