Backyard Band und Reckenfelder Songwriter im Kesselhaus
Knallharter 70er-Jahre-Rock aus Köln

Greven -

Die Kölner Musik kennt man in diesen Zeiten eigentlich mehr durch Bläck Föös und Nachfolger. Jecke Musik. Doch, was die vier Jungs von Backyard am Samstag im Kesselhaus vom Stapel ließen, hatte nichts damit zu tun. Eher ließen schon Jim Morrison und die Doors grüßen. Knallharter Blues und Rock aus den 70ern. Nur alles noch eine Spur schneller.

Montag, 27.01.2020, 10:59 Uhr
Die Backyard Band aus Köln: Knalliger Rock, wenig Zuschauer.
Die Backyard Band aus Köln: Knalliger Rock, wenig Zuschauer. Foto: Günter Benning

Wie Sänger Moritz Zergiebel da den Doors-Klassiker Roadhouse-Blues röhrte, das war schon echte Hingabe. Etwas rasanter, etwas morbider als das Original. Auf Perfektionismus legen die Blues-Jungs eh nicht soviel Wert. Dann lieber schnell zur Sache kommen.

Backyard Band im Grevener Kesselhaus

1/23
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning

Die Brüder Sebastian (Linkshänger-Gitarre) und Maximilian Kleene (Schlagzeug) sowie Sänger Zergiebel kennen sich seit der Schulzeit. Als sie beschlossen, eine Band zu gründen, wünschten sie sich zu Weihnachten erstmal die Instrumente. Später kam noch Bassist Simon Jahn dazu. Bisheriger Höhpunkt der Bandgeschichte: Ein Auftritt beim Crossroads-Festival des WDR-Formats Rockpalast. Neben eigenen Songs werden immer mal wieder die großen Vorbilder gecovert, wie die Doors oder die Garage-Rocker Sonics.

Für die musikalische Klasse indes war die Besucherkulisse im Kesselhaus dürftig. Unter wenige Jugendliche mischten sich mehr Rockfans aus der Hard-Rock-Generation. „Als ich die ersten Zahlen des Vorverkaufs sah“, meinte Jugendarbeiter Georg Dodt , „sah es toll aus.“

Allerdings war das ein Irrtum: Der Vorverkauf betraf das Backyard-Festival im Sommer. Organisiert hatte die Konzertinitiative Emsboom, eine der Gruppe, die in der Karderie jetzt unter einem Dach an einem gemeinsamen Kultur-Angebot stricken. Dabei sollen Jugendliche in verschiedenen Bereichen aktiv werden. „Im Catering-Bereich“, freut sich Georg Dodt, „haben wir viele Aktive. Die muss man schon bremsen, damit nicht 20 Leute in der Küche stehen.“ Auch eine Security-Gruppe läuft gut, die bei Konzerten für Ordnung sorgt.

Andere Teams sind noch im Aufbau.

Hausgemacht war am Samstag auch die Vorband. 2 Kräzy 4 you kommen aus Reckenfeld und bestehen aus Tamara Nachtigal und Hans-Günter Niepel. Die beiden stricken sich ihre Texte selber und gingen beim Konzert öfter mal in die Knie: Um die Songs in der Mappe am Boden nachzulesen.

Bei der Studentin und dem Steinmetz ging es um die wichtigsten Lebensthemen: Feiern, Urlaub, Alkohol und ein therapeutischer Schuss Liebe.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7218891?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Gedenken an die Morde von Hanau
Rassistischer Anschlag: Gedenken an die Morde von Hanau
Nachrichten-Ticker