Björn Bader betreibt eine private Wetterstation
Frische Daten im Sekundentakt

Reckenfeld -

Regen, Wind, Temperatur und noch vieles mehr. Die Wetterstation im Garten von Björn Bader ermittelt vielerlei Werte, die der Wetterexperte im Internet präsentiert.

Freitag, 14.02.2020, 20:15 Uhr aktualisiert: 14.02.2020, 20:20 Uhr

Woher die Leidenschaft kommt? Schwer zu sagen. „Wetter hat mich eigentlich schon immer interessiert“, sagt Björn Bader . „Schon damals, in der Schule, habe ich lieber aus dem Fenster geschaut als auf die Tafel“, fügt er schmunzelnd hinzu.

Wenn er heute aus dem Fenster schaut, blickt er auf eine professionelle Wetterstation. Die steht im Garten jenes Hauses, in dem er am Reckenfelder Ortsrand das Obergeschoss bewohnt. Ein Aufruf des Portals „Nordwestwetter“ hat einiges in Gang gesetzt. Gesucht wurden Interessierte, die mitarbeiten wollten. Bis zu diesem Aufruf war Bader ein Wetter-Interessierter, wie es viele gibt. Seit dem Aufruf jedoch, auf den er sich umgehend meldete, ist er ein Wetter-Enthusiast.

Er investierte nach und nach in allerhand Technik und arbeitete sich intensiv in die Materie ein. Und ist damit noch lange nicht fertig. „Es gibt noch so viel zu lernen. Keine Wetterlage ist wie die andere.“

Die Wetterstation hat im September 2019 ihren Dienst aufgenommen. Sie misst unter anderem Temperatur, Luftfeuchte, Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Niederschlag und vieles mehr. Sie ist völlig autark, für den benötigten Strom sorgen kleine Solarfelder und Stützakkus. Die ermittelten Daten werden per Funk an eine Konsole in der Wohnung gesendet. Für diese hat der 30-Jährige noch einen so genannten Datenlogger nachgerüstet, der für die Verbindung zum Internet sorgt.

Denn natürlich behält Björn Bader die Daten nicht für sich, sondern stellt sie Nordwestwetter und damit letztlich allen Interessierten zur Verfügung ( www.nordwestwetter.de/wetterstation-reckenfeld ). „Alle 30 Sekunden werden die Daten neu hochgeladen.“ Das Portal bietet seinen Nutzern im Internet und via Facebook (dort immerhin mehr als 18 000 Nutzer) ausführliche Infos zur Wetterlage und sogar moderierte Wettersendungen. Zudem beliefert Nordwestwetter einen Radiosender im Emsland. Die Erlöse fließen in neues Equipment.

Es ist und bleibt Hobby

Es ist und bleibt aktuell ein Hobby. Björn Bader arbeitet jedenfalls nach wie vor Vollzeit in einem großen Grevener Unternehmen. Christian von Lienen – der Mann, der die Wetter-News moderiert – ist ebenfalls voll berufstätig. Björn Bader verfasst in der Regel die Texte für die Wettervorhersage, die täglich gegen 6 Uhr auf der Facebookseite erscheinen.

Björn Bader betreibt in Reckenfeld eine private Wetterstation

Björn Bader betreibt in Reckenfeld eine private Wetterstation Foto: Oliver Hengst

Apropos Facebook: Viele nutzen das Medium natürlich, um die Wetterfrösche zu befragen. Zum Beispiel neulich, als absehbar war, dass Sabine übers Land hinwegfegen würde. „Die Leute fragen uns alles Mögliche. Zum Beispiel: Ist es besser, die Pferde reinzuholen?“ Obwohl manche ihre Fragen mitten in der Nacht loswerden, fühlt sich das Team verpflichtet, zeitnah zu antworten. Viel Schlaf sitzt bei Extrem-Wetter also nicht drin. Es geht schließlich auch darum, Warnungen auszusprechen, wenn es nötig ist. Dass Menschen bei Gewittern, Starkregen oder Orkanen eine gewisse Unsicherheit spüren, lässt sich an den Nutzerzahlen ablesen. „Bei extremen Wetterlagen wie Sabine haben wir 20 bis 40 Mal mehr Zugriffe auf Facebook als an normalen Tagen“, sagt Bader. Wenn etwas Besonderes in der Luft liegt, werden die Follower auch per Liveticker auf dem Laufenden gehalten. Die selbst ermittelten Werte werden mit Vorhersagemodellen abgeglichen – eine hoch komplexe Materie, wie ein Blick auf viele bunte Kurven auf dem Monitor klar macht.

Schon damals, in der Schule, habe ich lieber aus dem Fenster geschaut als auf die Tafel“

Björn Bader

Selbst „normale Tage“ sind aus Sicht eines Wettexperten nicht langweilig, aber wenn es stark stürmt oder schneit, wird es natürlich besonders spannend. Wenn eine solche Lage absehbar ist und es sich einrichten lässt, nimmt Bader dann auch schon mal frei, um sich ganz auf das Verfolgen des Wetterphänomens konzentrieren zu können, sagt er und berichtet von einer Gewitterfront, die mal – an einem freien Tag – durchgezogen sei und die er intensiv studiert habe. Aus dem Dachfenster, aber auch auf den Monitoren. „Das sah bedrohlich aus“, erinnert er sich, spricht zugleich aber auch von „schönen Strukturen, die faszinieren“. Ein Wetter-Enthusiast eben.

Björn Bader betreibt in Reckenfeld eine private Wetterstation

Björn Bader betreibt in Reckenfeld eine private Wetterstation Foto: Oliver Hengst

Eine Frage hören Wetterexperten aktuell besonders oft: Gibt es in diesem so genannten Winter noch Schnee? Eher unwahrscheinlich, sagt Bader. Auf das Tief Sabine folge eine „ausgeprägte Westlage, das ist eher der Tod des Winters.“ Aber wie das Prognosen so an sich haben: Sicher ist nichts. Es ist ja erst Mitte Februar. „Bis Ende April muss man durchaus noch mit Schnee rechnen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7260241?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Liveticker: KFC Uerdingen - Preußen Münster
Fußball: 3. Liga: Liveticker: KFC Uerdingen - Preußen Münster
Nachrichten-Ticker