Ausnahmezustand im Einzelhandel
„Moral der Mannschaft ist noch gut“

Reckenfeld -

„Natürlich haben wir wie alle kein Toilettenpapier mehr, kein Mehl, kein Sagrotan“, sagt der Markt-Inhaber. Es werde zwar täglich nachgeliefert, aber bisweilen eben nur in kleineren Mengen. Eine Palette mit Toilettenpapier schaffe es dann kaum zum Regal, so schnell greifen die Kunden zu. Von Oliver Hengst
Samstag, 21.03.2020, 07:35 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 21.03.2020, 07:35 Uhr
Inhaber Chris Fenderl (rechts) und Marktleiter Michael Brinkmann behalten in besonderen Zeiten kühlen Kopf.
Inhaber Chris Fenderl (rechts) und Marktleiter Michael Brinkmann behalten in besonderen Zeiten kühlen Kopf. Foto: Oliver Hengst
 „Die Lieferketten funktionieren Stand heute noch.“ Im Zentrallager gebe es über 100 000 Paletten mit Waren – normalerweise ausreichend für zwei bis drei Wochen. Nur sei die Logistik in diesen Tagen nicht ganz einfach. Eine Prognose, wann sich die Lage entspannen könnte, mag er nicht abgeben.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7336742?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Nachrichten-Ticker