Corona und Verbrechen
Einbrüche gehen stark zurück

Greven -

Positiver Nebeneffekt der Corona-Krise: Die Zahl der Einbrüche hat dramatisch abgenommen.

Mittwoch, 25.03.2020, 20:48 Uhr aktualisiert: 25.03.2020, 20:50 Uhr
Ganoven haben unter der Corona-Krise zu leiden. Da viele Menschen zu Hause sind und in den Straßen der Städte wenig los ist, fallen die bösen Buben recht schnell auf
Ganoven haben unter der Corona-Krise zu leiden. Da viele Menschen zu Hause sind und in den Straßen der Städte wenig los ist, fallen die bösen Buben recht schnell auf Foto: Erwin Wodicka

In Zeiten der Corona-Krise gibt es fast nur noch negative Nachrichten. Aber: Diese Zeit mit den vielen Auflagen für die Bevölkerung hat auch etwas Gutes: Die Verbrecher haben ebenfalls darunter zu leiden. Die Zahl der Einbrüche in Privat-Wohnungen oder Häuser hae dramatisch abgenommen. „Wir haben noch keine Zahlen, aber diese Erfahrung ist richtig“, sagt ein Sprecher der Kreispolizei auf Anfrage.

Schaut man auf die Presseberichte, tauchen Einbrüche nur selten auf. „Es sind viele Menschen zu Hause, das ist ein Risiko für Einbrecher und das scheuen sie.“

Auch Einbrüche in Geschäfte oder Kneipen haben abgenommen – obwohl die gerade alle geschlossen haben. Der Polizeisprecher kennt den Grund. „In den Straßen sind nur wenige Menschen unterwegs, da fallen die potenziellen Einbrecher gerade bei Dunkelheit auf.“ Da sei jeder in der Bevölkerung sensibilisiert wenn Menschen-Gruppen unterwegs sind. Denn oft seien es keine Einzeltäter, die irgendwo einbrechen.

Ein weiterer Grund: „Wir haben die polizeiliche Präsenz in den Städten erhöht, das mögen die Ganoven überhaupt nicht“, verdeutlicht der Polizeisprecher.

Und sonst? Sind die Grevener brav oder hat die Polizei hier viel zu tun? „Im Großen und Ganzen halten sich die Menschen an die Vorgaben“, lobt der Polizeisprecher. Gebe es Corona-Einsätze, handle es sich fast immer um Dinge, die mit einem Gespräch geregelt werden können. „Der Vorfall mit der Corona-Party in Greven war die ganz große Ausnahme.“ Letztlich würden auch die hohen Bußgelder, die für Verstöße gegen die Beschränkungen ausgesprochen wurden, ihre Wirkung zeigen. „Das sind ja recht saftige Strafen“, so der Polizeisprecher.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7343661?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Nachrichten-Ticker