Ergebnis des sonnigen Wochenendes
Es waren immer nur zwei

Greven -

Brave Spaziergänger. Die Kontrollstreifen der Polizei mussten wenig einfreifen, um Gruppenbildung zu verhindern.

Dienstag, 07.04.2020, 12:03 Uhr aktualisiert: 07.04.2020, 12:10 Uhr
An der Emsbrücke bei Hembergen war für viele Radfahrer Schluss: Die Baustelle liegt derzeit still, es fehlen Stahlbauteile.
An der Emsbrücke bei Hembergen war für viele Radfahrer Schluss: Die Baustelle liegt derzeit still, es fehlen Stahlbauteile. Foto: Peter Beckmann

Was passiert bei so einem herrlichen Wetter? Viele Menschen zieht es nach draußen, halten sie sich an die Beschränkungen – Stichwort Kontaktverbot? Diese Frage stellten sich sicherlich viele Menschen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Nun, in den Bauerschaften rund um Greven war am Wochenende – besonders am Sonntag – Hochbetrieb. Jede Menge Radfahrer, Skater und Wanderer waren unterwegs. Und: Alle waren brav, nie waren, abgesehen von Familien mit Kindern, mehr als zwei Personen zusammen zu sehen. Und selbst bei den Eisdielen standen die Leckerschmecker schön brav mit Zwei-Meter-Abstand in der Schlange

„Es gab nur verschwindend geringe Verstöße gegen das Kontaktverbot, im großen und ganzen halten sich fast alle daran, es funktioniert hervorragend“, sagte ein Sprecher der Polizei auf Anfrage. Im ganzen Kreis habe es nur 67 Feststellungen durch die Polizei oder durch Anrufe von Bürgern gegeben, von den mindestens die Hälfte ohne Ergebnis verlaufen seien. „Gerechnet auf die 24 Städte und Gemeinden ist das sehr, sehr wenig. Nur fünf Vorkommnisse wurden in Greven gemeldet, vier davon erwiesen sich als grundlos“, so der Sprecher.

Viele Hinweise aus der Bevölkerung klärten sich meistens schnell auf. „Wir hatten zum Beispiel einen Hinweis von einem besorgten Bürger, dass vier Frauen nebeneinander spazieren gehen würden“, erzählt der Polizeisprecher. Bei der Überprüfung durch die Polizeibeamten stellte sich schnell heraus, dass es sich bei den vier Frauen um Schwestern handelte. Und Familien dürfen ja bekanntlich Kontakt halten.

Auch die Teams des Grevener Ordnungsamtes, die am Wochenende ihre Kontrollgänge absolvierten, waren zufrieden. „Die Kontrollen scheinen zu wirken, wir hatten nur verschwindend geringe Vorkommnisse“, war Wolfgang Jung, Pressesprecher der Stadtverwaltung, voll des Lobes.

Ein beliebtes Ziel der vielen Radfahrer war übrigens die Brücke in Hembergen, die derzeit keine ist. Hier ruhen die Bauarbeiten wegen Lieferschwierigkeiten für die benötigten Stahlteile. Viele Ausflügler wollten den Baufortschritt begutachten, andere erhofften sich einen (Schleich-)Weg über die Ems nach Hembergen. Die wurden aber bitter enttäuscht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7359528?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Nachrichten-Ticker