Saerbecker Handballerinnen in die Bezirksliga aufgestiegen
Falken sind kein Kanonenfutter

Saerbeck -

Die Handballerinnen des SC Falke Saerbeck spielen in der kommenden Saison in der Bezirksliga – sie sind mit einer wildcard aufgestiegen. Nun geht es für die Saerbecker um den Klassenerhalt und für den Trainer Udo Wels darum, eine neue Torhüterin für sein Team zu finden. Insgesamt sind die Handballerinnen zuversichtlich, ihre Ziele auch erreichen zu können. Los geht wohl erst im Oktober.

Montag, 13.07.2020, 17:29 Uhr aktualisiert: 14.07.2020, 10:06 Uhr
Johanna Dahlmann wirft ihre Tore künftig in der Bezirksliga.
Johanna Dahlmann wirft ihre Tore künftig in der Bezirksliga.

Jubel-Arien nach dem Aufstieg in die Bezirksliga ? Nein, die gab es bei den Handballerinnen des SC Falke Saerbeck natürlich nicht. „Warum auch?“, fragt denn auch Trainer Udo Wels mit einem Achselzucken. „Es gibt in diesen Zeiten sicher wichtigere Dinge zu besprechen. Und außerdem war es ja so, dass die Saison nicht zu Ende gespielt wurde. Was sollten wir da feiern?“ Doch immerhin: Mit jedem Ende ist auch ein Neuanfang verbunden. Und dieser Neuanfang weckt durchaus Hoffnungen auf eine erfolgreiche Spielzeit 2020/21 bei den Saerbecker Falken.

Doch bevor es an die Planung der unmittelbaren Zukunft geht, nimmt sich Udo Wels noch einmal die Zeit, zufrieden zurückzublicken. „Wir hatten einen miserablen Start mit 1:7 Punkten. Was auch daran lag, dass ich mich hier erst eingewöhnen musste. Danach aber stand unser Abwehrbollwerk. Wir haben keinen einzigen Punkt mehr abgegeben“, sah der Saerbecker Trainer, wie sein Team auch in der Tabelle immer mehr nach oben kletterte. Am Ende der abgebrochenen Saison stand der zweite Platz und per Wildcard die Möglichkeit, in die Bezirksliga hochzurutschen. „Diese Gelegenheit haben wir natürlich genutzt.“

Nun steht eine weitere Spielzeit mit einigen Unwägbarkeiten auf dem Programm. In einer Staffel mit acht gegnerischen Mannschaft geht es für Udo Wels und seine Schützlinge darum, einen der ersten vier Plätze und die dann folgende Meisterrunde zu erreichen. Die Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte spielten die Absteiger unter sich aus. „Das wollen wir wenn möglich vermeiden. Ich denke, der Klassenerhalt ist möglich“, glaubt der Falke-Coach an seine Spielerinnen, weiß die Stärken und Schwächen aber auch gut einzuschätzen. „Bei den Frauen hängt vieles von der Tagesform ab. Wir haben eine gut eingespielte Mannschaft mit einigen routinierten Spielerinnen. Das ist schon mal positiv. Auf der anderen Seite könnte uns das Tempo fehlen. Wir müssen abwarten, wie sich alles entwickelt. Auf jeden Fall haben wir das Potenzial, kein Kanonenfutter zu sein.“

Aktuell sucht Udo Wels noch nach einer neuen Torfrau, da Vera Lücke ihr Karriereende angekündigt hat. Da gerade der Torhüter-Position im Damenhandball eine besondere Rolle zukommt, sind die Saerbecker Falken hier an einer schnellen und guten Lösung interessiert. Ansonsten bleibt die Mannschaft aber komplett zusammen, was Udo Wels zuversichtlich stimmt.

Momentan trainieren die Saerbecker Handballerinnen wegen der Corona-Regeln noch eingeschränkt, die richtige Vorbereitung beginnt dann im August. Dann beginnt das Projekt Klassenerhalt, wobei die SC-Damen auf einige Erfolge hoffen. Die Feierlichkeiten zum Aufstieg mussten in diesem Jahr ja ausfallen – die Falken wollen dafür bald wieder auf dem Parkett jubeln.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7492830?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Nachrichten-Ticker