Neuer Ems-Verlauf wurde geöffnet
Freie Fahrt für Fische und Krebse

Greven -

Der erste von insgesamt zwei Durchstichen bei der Umgestaltung der Ems-Querbauwerke ist erfolgt.

Mittwoch, 15.07.2020, 11:00 Uhr
Durchstich der Ems bei Greven.
Durchstich der Ems bei Greven. Foto: Wilfried Gerharz

Die Umgestaltung der Ems-Querbauwerke „Schöneflieth“ und „Cramer“ schreitet in großen Schritten voran. Am Montag wurde im bisherigen Ems-Verlauf ein Zwischendamm in Höhe des Freibades eingebracht und gleichzeitig der neue Ems-Verlauf geöffnet. Damit ist der erste von insgesamt zwei Durchstichen erfolgt und die Ems fließt zum erstem Mal im östlichen Bauabschnitt durch die neuen Becken, heißt es in einer Pressemitteilung der Bezirksregierung.

Ziel der Umgestaltung der Ems im Bereich Greven ist es, die Ems ökologisch zu verbessern. Die Querbauwerke „Cramer“ und „Schöneflieth“ mit einem Wasserspiegelunterschied von insgesamt 2,20 Metern werden so umgestaltet, dass Fische und im Wasser lebende Kleintiere wieder ungehindert in der Ems wandern können. Im bisherigen Ems-Verlauf erschwerten große Wasserspiegeldifferenzen an den beiden vorhandenen Ems-Querbauwerken die flussauf und -abwärts gerichtete Wanderung von Fischen. Die Baumaßnahme erstreckt sich auf einer Länge von über 1,2 Kilometern. Geplant ist ein zweiteiliger Raugerinne-Beckenpass. Neben großzügigen Aufweitungen der Ems im oberen und unteren Abschnitt sind zur Überwindung des Höhenunterschiedes von über 2,20 Metern 23 Riegel mit jeweiliger Wasserspiegeldifferenz von maximal zehn Metern vorgesehen. Die Umgestaltung kostet rund zwei Millionen Euro. Dabei werden rund 550.000 Kubikmeter Boden bewegt. Die Umgestaltung dauert voraussichtlich bis Ende 2020.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7494366?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Nachrichten-Ticker