Die „Pension Schöller“ öffnet ihre Türen zum letzten Mal
Wahnsinn, der keiner ist

Reckenfeld -

Das spielfreudige Ensemble freut sich auf die letzten Aufführungen in diesem besonderen Jahr.

Dienstag, 01.09.2020, 11:00 Uhr aktualisiert: 07.09.2020, 10:52 Uhr
Ein Weltenbummler und ein Kaufmann
Ein Weltenbummler und ein Kaufmann Foto: Privat

Die Freilichtbühne in Greven-Reckenfeld ist eine der wenigen Bühnen in Deutschland, die in diesem Jahr Vorstellungen anbietet, um die Menschen ein wenig von der Corona-Pandemie abzulenken.

Ab dem kommenden Wochenende weht zum letzten Mal ein Hauch Nostalgie über die Bühne: „Pension Schöller“ öffnet die letzten drei Male ihre Türen und sorgt mit diesem Klassiker des deutschen Schwanktheaters für beste Unterhaltung. Nach den Aufführungen im Juli waren Publikum und Presse gleichermaßen begeistert.

In Abstimmung mit der Stadt Greven hat die Freilichtbühne Greven-Reckenfeld ein Hygienekonzept erarbeitet, das die Zuschauer und auch die Aktiven schützt. „Dies konnte schon bei unseren bisherigen Vorstellungen erfolgreich umgesetzt werden“, heißt es in einer Pressemitteilung der Freilichtbühne.

Das Tragen einer Maske ist auf dem Bühnengelände selbstverständlich Pflicht, die Maske darf auf den Plätzen allerdings abgenommen werden. Auch besteht die Möglichkeit etwas zu Essen mitzubringen. Gekühlte Getränke können an der Freilichtbühne gekauft werden, aus Hygienegründen in diesem Jahr allerdings nur in Flaschen.

Das spielfreudige Ensemble freut sich auf die letzten Aufführungen am Freitag, 4. September, um 19 Uhr sowie am Samstag, 5. September, und Sonntag, 6. September, jeweils um 16 Uhr. Weitere Informationen zum Stück, sowie Tickets gibt es online unter www.reckenfeld-freilichtbuehne.de.

Außerdem können Tickets auch unter  02575/15 66 während der Geschäftszeiten des Büros der Freilichtbühne bestellt werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7561256?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Nachrichten-Ticker